Umweltfreundlich waschen – So geht’s

Die Umwelt muss geschont werden und darüber braucht man heutzutage auch gar nicht mehr diskutieren. Es gibt viele Möglichkeiten, doch leider werden diese noch zu selten thematisiert oder tatsächlich realisiert und in die Tat umgesetzt. Wäsche waschen ist eines dieser Themen, denn es gibt unzählige Waschmittel, Weichspüler, Tabs und Pulver, sodass es einem als Endverbraucher wirklich nicht leicht gemacht wird sich für das Richtige zu entscheiden. Der Folgende Artikel klärt Sie über das Thema umweltfreundliche waschen auf und hält den einen oder anderen Tipp für Sie bereit.

Umweltfreundlich waschen - So geht's

Umweltfreundlich waschen – So geht’s

Wie kannst du beim Waschen die Umwelt entlasten

Als erstes ist es wichtig herauszufinden, wie das eigene Waschverhalten aussieht. Wie oft ziehe ich meine T-Shirts an, bevor sie in dem Wäschekorb landen? Grundsätzlich gilt, dass ein Shirt, ein Pullover oder eine Hose mit ruhigem Gewissen öfter als einmal getragen werden kann. Auch ist es möglich, zum Beispiel ein T-Shirt in dem man sich nicht mehr so wirklich wohl fühlt, nochmal zum Sport anzuziehen oder es vor dem nächsten Tragen für eine Stunde an der frischen Luft zu lüften. Das verleiht dem Stoff einen angenehm frischen Geruch und der Wäschekorb wird entlastet. Dieses Gefühl von Sauberkeit ist bei jedem Menschen unterschiedlich und darum gibt es auch kein richtig oder falsch. Dennoch besteht die Möglichkeit, die Umwelt zu schonen und seltener zu Waschen.

Des Weiteren verlieren vor allem Kleidungsstücke mit Plastikanteilen bei jedem Waschgang Mikroplastikteilchen. Die Mikroplastikbelastung steigt stetig an, weshalb dazu zu raten ist, die entsprechenden Kleidungsstücke in einen Wäschesack zu stecken und darin zu waschen. Die speziellen Wäschesäcke filtern die Mikroplastikteile heraus und anschließend kann man die Bestandteile im Restmüll entsorgen.

Die Wäsche vorsortieren

Es ist sehr hilfreich, wenn man sich mindestens zwei Wäschekörbe bereit stellt und die Schmutzwäsche auf diese Weise direkt vorsortiert. Denn nicht jede Farbe sollte miteinander in der Waschmaschine landen und auch nicht jeder Stoff ist für den Standardwaschgang geeignet.

Waschprogramm und Temperatur richtig wählen

Neuere Waschmaschinen sind meist mit einem Öko-Programm ausgestattet. Wenn Sie Ihre Wäsche mit diesem Waschprogramm waschen, dann braucht die Waschmaschine zwar etwas länger, aber dafür wird die Umwelt geschont. Denn das Wasser wird langsamer erwärmt als in den restlichen Programmen und dadurch wird weniger Energie verwendet.

Hinzu kommt, dass die meiste Wäsche bereits bei 30 Grad sehr sauber wird. Das heißt, höhere Temperaturen können bei der überwiegenden Mehrheit der Waschgänge vermieden werden. Wenn man seine Wäsche vorsortiert, dann macht es durchaus Sinn auch Handtücher und/oder Bettwäsche separat zu sortieren. Denn die sollten nach der Benutzung in einem 60 Grad Waschgang gereinigt und von Bakterien befreit werden.

Mit umweltfreundlichem Waschmittel waschen

Umweltfreundlich waschen - So geht's

Die Gewässer der Erde sind bekanntermaßen stark belastet und es ist bei weitem keine wirkliche Besserung in Sicht. Darum ist es umso essenzieller, dass Jeder Verantwortung übernimmt und darauf achtet, dass er umweltfreundliche Produkte verwendet. Beim Kauf von umweltfreundlichem Waschmittel sollte man darauf achten, dass die Behältnisse ohne Plastik sind oder in recycelten Plastikflaschen aufbewahrt werden. Auch besteht die Möglichkeit, seine eigenen Behälter in einem „unverpackt Laden“ auffüllen zu lassen oder sich sein Waschmittel selber herzustellen.

Ab und zu von Hand waschen

Sollte beim Essen doch mal etwas auf der Hose landen, dann kann dieser Fleck zuerst punktuell entfernt werden. Dazu eignen sich zum Beispiel ein feuchter Waschlappen und ein wenig Spülmittel. Ist die feuchte Stelle getrocknet dann lässt sich gut erkennen, ob die Fleckentfernung erfolgreich war. Wenn nicht, dann darf die Hose selbstverständlich in der Wäsche landen.

Wäsche richtig waschen – und trocknen

Hat man seine Wäsche vorsortiert, bei 30 Grad gewaschen und ist nun bereit zu trocknen, dann kann man sich überlegen, ob die Wäsche tatsächlich noch am selben Tag benötigt wird und man sie deshalb in den Trockner stecken möchte. Es besteht nämlich auch noch die altbekannte Variante des Wäscheständers oder -leine, woran die Kleidungsstücke ebenso gut trocknen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.