Rollläden: Effektiver Wärmeschutz im Winter

Rollläden haben weitaus mehr Funktionen, als man es ihnen auf den ersten Blick zutraut. Offensichtlich ist, dass man Räume mit ihnen Abdunkeln kann, was zu einem besseren Schlaf beiträgt. Dass Rollläden aber auch ein effektiver Wärmeschutz im Winter, gleichzeitig aber auch ein Schutz vor Hitze im Sommer sein können, haben bei weitem nicht alle auf dem Schirm. Gerade in der kalten Zeit kann man durch die richtige Verwendung der Rollläden sehr viel Heizenergie und damit auch bares Geld sparen.

Rollläden: Effektiver Wärmeschutz im Winter

Rollläden: Effektiver Wärmeschutz im Winter

Luftschicht als Dämmmaterial

Der Wärmeeffekt entsteht durch eine Isolierungsschicht, die man nicht einmal sieht. Sobald man den Rollladen herunterlässt, entsteht zwischen ihm und der Scheibe eine Luftschicht, die nur sehr bedingt als Wärmeleiter fungieren kann. Somit wird die Wärme aus der Wohnung oder dem Raum nur schwer nach außen abgegeben, was im Winter ein echter Vorteil ist. Tagsüber kann man die Sonne einstrahlen lassen, doch sobald diese untergegangen ist, sollte man die Rollläden schließen, um die Wärme im Haus zu speichern. So kann man über Wochen hinweg deutlich weniger Heizenergie nutzen und spart den einen oder anderen Euro. Wer zusätzlich noch auf eine Isolierverglasung setzt, kann in Kombination mit geschossenen Rollläden noch mehr Energie einsparen. Dabei haben viele noch keinen Rollladen, sondern dunkeln die Räume ausschließlich mit einem Vorhang ab. Neben der kompletten Dunkelheit ist das Energiesparen nun ein weiterer Vorteil, der für die Anschaffung eines Rollladens spricht. Wer neue Rollläden braucht, sollte hier klicken.

Sparen durch Routine

Man wird nicht viel sparen können, wenn man in das Öffnen und Schließen der Rollläden keine Routine bringt, denn nur dann kann dauerhaft ein größerer Effekt entstehen. Wer nur unregelmäßig zuhause ist und daher das kontinuierliche Öffnen und Schließen nicht gewährleisten kann, könnte auch über eine Smart Home Installation nachdenken. Somit können die Rollläden auch von unterwegs gesteuert werden. Eine einfachere, aber ebenso effektive Lösung wäre eine Zeitschaltuhr. Je öfter und besser man den Dämmeffekt nutzt, desto mehr Energie kann man sparen.

Es kommt auch auf den Rollladen an

Rollladen ist nicht gleich Rollladen, denn auch der Kasten, in dem sich dieser befindet, kann eine Dämmlücke darstellen. Wenn der Rollladen komplett ausgefahren ist, kann ein leerer Rollladenkasten bei schlechter Isolierung eine Lücke zwischen Wohnraum und Außenwelt darstellen. Der obere Bereich der Wand, hinter der dieser Kasten sitzt, kühlt merklich ab und kann durch den Temperaturunterschied sogar Feuchtigkeit ansetzen. Man muss nicht zweimal erwähnen, dass hier die Gefahr von Schimmelbildung vorliegt, aber natürlich spielt auch der Energieverlust eine große Rolle, denn die angestrebten Einsparungen kann man durch den gleichzeitigen Verlust nicht mehr angehen. Vor allem bei alten Rollläden kann sich eine Modernisierung lohnen, denn die neueren Modelle wickeln sich im Kasten meist sehr eng auf und bieten dadurch eine viel bessere Dämmwirkung. Eine Modernisierung ist am Ende immer eine langfristige Investition, denn die Kosten hierfür lassen sich nicht durch einen geringeren Energieverbrauch beim Heizen schon im ersten Winter egalisieren. Mit der Zeit wird sich hier aber ein Effekt einstellen, der sich nicht nur durch wärmere vier Wände, sondern auch im Geldbeutel bemerkbar machen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.