Informationen zu Wetterstationen bzw. Wettermessgeräten

Eine Wetterstation bzw. Wettermessgerät im Hause zu haben ist immer sehr sinnvoll. Dem Wetterbericht im Fernsehen oder auf verschiedenen Wetterportalen im Internet ist zwar meist zu glauben, diese sind aber auch in der heutigen Zeit manchmal doch noch etwas ungenau, wenn Sie aktuelle Wetterdaten und Prognosen für Ihre Region oder Wohnort benötigen. Da liefert eine Wetterstation zu Hause meist zuverlässige Daten und gute Wettervorhersagen. Der Markt für Wettermessgeräte ist allerdings recht unüberschaubar. Viele verschiedene Hersteller mit vielen verschiedenen Modellen und Funktionen machen den Kauf eines dieser Geräte nicht sehr einfach.

Informationen zu Wetterstationen bzw. Wettermessgeräten

Informationen zu Wetterstationen bzw. Wettermessgeräten

Schließlich möchte man den Kauf hinterher nicht bereuen. Deswegen sollte man sich vorab gut informieren. Gerade, wenn man noch nie eine Wetterstation hatte, kennt man sich mit den möglichen Funktionen gar nicht oder kaum aus. Unsere Informationen und Tipps werden Sie bei der Kaufentscheidung unterstützen und helfen, das für Sie, richtige Gerät zu finden. Bei den Wetterstationen gibt es verschiedene Modelle, die je nach Preisklasse, auch mehr Funktionen bieten, als kleinere und günstigere Geräte. Natürlich gibt es auch allerhand Qualitätsunterschiede was Genauigkeit, Material und Bedienung betrifft. Was liegt also näher als Testberichte zu den verschiedensten Modelle zu studieren und abzuwägen, was einem wichtig ist und ob es unbedingt das Top-Modell sein muss oder ob auch eine einfache Variante reicht (Klicken Sie hier für Test Wetterstation). Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Modelle.

Grundfunktionen von Wettermessgeräten

Die Wetterstationen kommen mit 3 verschiedenen Grundfunktionen daher:

  • Thermometer – zeigt die Temperatur an
  • Hygrometer – zeigt die Luftfeuchtigkeit an
  • Barometer – zeigt den Luftdruck und Entwicklung

Auf was sollten Sie beim Kauf einer Wetterstation achten?

  • Die meisten Modelle der Wetterstationen bieten eine digitale Anzeige. Es gibt allerdings (besonders für Nostalgiker) auch Modelle mit Analoganzeige. Die guten alten Ziffernblätter mit Zeiger sind noch immer nicht out. Auf einem Display können Sie in der Regel auf einen Blick sofort die Daten bis hinter das Komma problemlos ablesen. Bei den Varianten mit Analoganzeige, müssen Sie in der Regel meist genauer hinschauen.
  • Ganz einfache und günstige Modelle zeigen in der Regel nur die Temperatur an. Besser Modelle beherrschen auch den Luftdruck (Barometer) und die Luftfeuchtigkeit (Hygrometer). Hier müssen die eigenen persönlichen Vorlieben und Ansprüche geprüft werden, welche Daten man selbst benötigt. Sind Sie sich unsicher, dann nehmen Sie, wenn der Geldbeutel es hergibt, ein Modell, was alles 3 Funktionen beherrscht. Damit liegen Sie dann immer richtig.
  • Mittlerweile zeigen die Wetterstationen nicht nur die aktuellen Werte an, sondern bieten auch schon eine Mehrtage-Vorhersage (oft bis 4 oder 5 Tagen) an. Die ehemals recht simplen Geräte sind zu wahren kleinen High-Tech Wundern mutiert und solche Modelle kosten gar nicht mal so sehr viel mehr, als die einfachen Geräte ohne Vorhersage. Die Geräte tricksen hier allerdings ein wenig. Sie selber können nicht das Wetter für die kommenden Tage vorhersagen, sondern sie haben per Funk Kontakt mit einem Wettersatelliten. Dieser versorgt die Station mit den benötigten Daten. Diese Funkwetterstationen justieren ihre interne Uhr ebenfalls per Wettersatellit. Sie brauchen also nicht mehr manuell die Uhrzeit einstellen und auch Sommer- und Winterzeit wird automatisch von der Station vorgenommen.
  • Viele bessere Stationen haben gleich einen Außensensor mit an Bord. Das heißt, die Wetterstation erhält per Außensensor weitere Daten. Sie können somit die Wetterstation ganz bequem auf dem Nachttisch im Schlafzimmer stehen haben und per Außensensor zeigt die Station Ihnen immer die derzeitige Außentemperatur an. Sehr wichtig im Winter. So können sie gleich nach dem Aufwachen mit einem Blick die Außentemperatur an der Station checken und entscheiden, ob durch Frost die Straßen glatt sind und Sie nun aus dem Bett müssen oder sich bei Plusgraden noch mal 15 Minuten umdrehen können. Sehr praktisch. Die Außenfühler sind bei den einfacheren Geräten kabelgebunden. Das heißt Sie müssen eine Verlegung des Kabels von der Station in den Außenbereich bewerkstelligen. Also ein Loch durch die Wand bohren oder das Kabel durch den Fensterrahmen verlegen. Das ist recht umständlich und nur mit großem Aufwand zu erledigen. Besser sind die Geräte mit Außensensoren, die über Funk angebunden sind. Diese übertragen die Werte oft bis zu 100 Metern, also sicher ausreichend für die meisten Häuser und Grundstücke. Bei den Funkwettergeräten sparen Sie sich das Kabel und müssen nur den Sensor in Reichweite an der Hauswand anbringen. Es gibt High-Tech Modelle, die sogar mehrere Anschlüsse für Außensensoren haben. So kann man weitere Sensoren anschließen bzw. per Funk anmelden.
  • Kommen wir zum Thema Stromversorgung. Fast alle Wetterstationen beziehen Ihren Strom aus normalen Batterien (R3 oder R6). Die heutigen Geräte, auch die mit Funk, sind in der Regel so stromsparend, dass Sie mit einer Batterieladung einige Monate hinkommen. Manche hochpreisigen Modelle haben einen normalen Stromanschluss per Stecker. Erwerben Sie solch ein Modell, überlegen Sie vorher genau, wo Sie die nächste Steckdose griffbereit haben, um die Station darüber zu betreiben.
  • Gerade bei sehr aufwendigen Modellen mit vielen Funktionen sollten Sie vor dem Kauf, wenn möglich, einen Blick in die Anleitung vornehmen, ob alle Funktionen (in guter deutscher Sprache) erklärt werden. Gerade, wenn Sie die Wetterstation programmieren wollen, ist eine gute Bedienungsanleitung viel wert. Bei vielen Herstellern können Sie sich vorab die Bedienungsanleitung als PDF Datei auch online auf deren Webseite downloaden und vor dem Kauf in Ruhe studieren.
  • Die meisten Wetterstationen beinhalten auch gleich einen Wecker. Sie zeigen die aktuelle Uhrzeit an und man kann sich mit der Weckfunktion wecken lassen. Oft haben Sie Modelle auch eine Snooze-Funktion. Wie Sie sehen ersetzen sie mit einer solchen Wetterstation auch gleich Ihren Wecker auf dem Nachttisch.

Kauf von Wetterstationen – leicht gemacht

Wie Sie sehen, gibt es beim Kauf von Wettermessgeräten allerhand zu beachten. Wägen Sie vor dem Kauf also genau ab, was für Funktionen Sie benötigen und lesen Sie sich einige Testberichte von anderen Nutzern durch und gehen dann mit diesen Informationen gezielt los und erwerben im Technikhaus oder im Internet im Online Shop eine Wetterstation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.