Wachstuchtischdecke: Was ist das eigentlich?

Endlich ist es wieder soweit: Der langersehnte Sommer steht vor der Tür. Damit geht natürlich einher, dass die Menschen, die das Privileg eines eigenen Gartens genießen, es kaum erwarten können, wieder viel Zeit in ihrem zweiten Wohnzimmer unter freiem Himmel zu verbringen.

Wachstuchtischdecke: Was ist das eigentlich?

Wachstuchtischdecke: Was ist das eigentlich?

Auf den Gartentischen des Landes sind dann ebenfalls wieder zahlreiche Tischdecken zu finden – idealerweise sollte es sich bei diesen um praktische Wachstuchtischdecken, wie etwa aus der hochwertigen ANRO Wachstuch Meterware, handeln.

Doch wodurch zeichnet sich eine Wachstuchtischdecke eigentlich aus und welche Vorteile werden durch diese besonderen Tischdecken im Vergleich zu normalen Tischdecken aus Stoff eigentlich geboten? Der folgende Artikel liefert die Antworten.

Der Ursprung der Wachstuchtischdecke

Der Siegeszug der beliebten Wachstuchtischdecke begann im Bereich der Seefahrt. Die Fracht wurde in früheren Zeiten nämlich mit Baumwoll-Tüchern, die in Wachs oder Öl getränkt wurden, gegen mögliche Schäden durch die Salzluft und die Nässe gesichert.

Um diese ursprünglichen Wachstücher herzustellen, wurden gewebte Tücher wiederholt mit einem Gemisch aus Leinenfirnis und Ruß bestrichen. Im Anschluss folgte eine Versiegelung. Allerdings ging dieses Verfahren mit einem hohen Aufwand einher und die Haltbarkeit der Wachstücher gestaltete sich nicht sonderlich lang. Der Grund dafür bestand vor allem darin, dass die Wachstücher bereits nach kurzer Zeit brüchig wurden.

Dies sieht bei den modernen Wachstuchtischdecken jedoch bereits vollkommen anders aus. Diese werden aus einem Trägermaterial aus Vlies oder Baumwolle gefertigt. Diese Materialien werden dann mit einer Beschichtung aus Kunststoff versehen. Durch diese spezielle Beschichtung werden den Wachstuchtischdecken ihre rutschhemmenden, wasserabweisenden und überaus pflegeleichten Eigenschaften verliehen. Aufgrund dieser vorteilhaften Effekte erfreuen sich die Tischdecken aus Wachstuch heute einer ungebrochen hohen Beliebtheit.

So unterscheiden sich Tischdecken aus Stoff und Wachstuch

Herkömmliche Tischdecken werden in der Regel aus Mischgeweben, Leinen oder Baumwolle gefertigt. Im Gegensatz dazu besteht die Wachstuchtischdecke jedoch aus hochwertigem Kunststoff. Zwar können die Tischdecken aus Textilien durchaus hinsichtlich ihrer attraktiven Optik überzeugen, allerdings weisen sie keinesfalls besonders pflegeleichte Eigenschaften auf.

Im Alltag kommt es sehr häufig vor, dass mit der Soße gekleckert oder ein Glas versehentlich umgestoßen wird – die schöne Tischdecke weist dann einen unschönen Fleck auf, der nur mit einer aufwendigen und zeitintensiven Reinigung wieder entfernt werden kann. Diese Unannehmlichkeiten sind bei einer Wachstuchtischdecke jedoch nicht zu befürchten. Flüssigkeiten können von dem wasserabweisenden Wachstuch nicht aufgenommen werden, sodass ein feuchtes Tuch und ein wenig Spülmittel bereits ausreichend sind, um verschüttete Flüssigkeiten abzuwischen. Es ist kein aufwendiges Waschen oder Bügeln der Wachstischdecke nötig, um Flecken zu entfernen.

Allerdings müssen sich die tollen Wachstuchtischdecken auch hinsichtlich ihres Designs keinesfalls verstecken. Im Handel ist eine überaus große Auswahl an verschiedenen Formen, Farben und Mustern zu finden. So kann jeder genau die praktische Wachstuchtischdecke finden, die ganz dem persönlichen Geschmack und den individuellen Anforderungen entspricht.

Die Einsatzbereiche der Wachstuchtischdecke

Im Haushalt finden sich zahlreiche Einsatzbereiche, in denen die Wachstuchtischdecke mit ihren vielfältigen Vorteilen überzeugen kann – dies gilt nicht nur für den Innen- sondern natürlich ebenfalls für den Außenbereich.

Einer überaus großen Beliebtheit erfreuen sich die Wachstuchtischdecken beispielsweise in Familien, in denen Kinder leben, da in diesen kleine Malheurs am Tisch an der Tagesordnung stehen. Allerdings finden sich die abwaschbaren Tischdecken durchaus auch in öffentlichen Bereichen, wie der Gastronomie, in Kindergärten, Kantinen und Krankenhäusern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.