Ein Nackenstützkissen gegen Verspannungen, Nacken- oder Kopfschmerzen

Gehörst du auch zu den Menschen, die unter Verspannungen im Nacken leiden? Dann kennst du sicher den „Rattenschwanz“, der sich hinterherzieht: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Abgeschlagenheit. Vielleicht hast du es schon mit Rückenübungen, Sport oder Autogenem Training probiert und nichts hat wirklich geholfen. Was viele Betroffene nicht auf dem Schirm haben: Die Ursache für Verspannungen im Nacken liegt oft am falschen Schlafkissen. Wir erklären in diesem Artikel, wie Nackenstützkissen bei Verspannungen helfen können und zeigen dir, worauf du beim Kauf eines Nackenstützkissens achten musst.

Ein Nackenstützkissen gegen Verspannungen, Nacken- oder Kopfschmerzen

Ein Nackenstützkissen gegen Verspannungen, Nacken- oder Kopfschmerzen

Was genau sind eigentlich Nackenstützkissen?

Anders als die „normalen“ Kopfkissen zeichnen sich Nackenstützkissen durch ihre ergonomische – also an den Körper angepasste – Form aus. Die Kissen haben in der Regel zwei Wölbungen, zwischen die der Kopf abgelegt werden kann. Es gibt aber auch Nackenstützkissen in gerader oder Schmetterlingsform. Weil die Kissen aus elastischem Schaustoff bestehen, wird die Halswirbelsäule optimal abgestützt und bleibt gerade. Bei herkömmlichen Kissen passiert es dagegen häufig, dass der Kopf entweder zu hoch oder zu tief liegt und die Halswirbelsäule deshalb unnatürlich angewinkelt wird.

Tipp: Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine Vielzahl von Herstellern, die Nackenkissen anbieten – leider sind nicht alle Kissen von guter Qualität.

Wenn du das Nackenstützkissen in einem Ladengeschäft kaufst, probiere es vorher unbedingt aus. Beim Kauf im Internet solltest du auf darauf achten, einen seriösen Anbieter – wie beispielsweise https://www.casimum.de/kissen/nackenstuetzkissen/ – zu wählen.

Verschiedene Arten von Nackenstützkissen

Du kennst Nackenstützkissen vielleicht vom Flughafen: Reise-Nackenkissen sind sehr beliebt, weil man damit auf der Flugreise bequemer schlafen kann. Diese Kissen sind allerdings nur für eine kurze Nutzungsdauer gedacht und haben mit hochwertigen orthopädischen Nackenstützkissen für das Bett nicht viel zu tun. Bei den orthopädischen Modellen gibt es verschiedene Formen und Materialen. Im Gegensatz zu vorgeformten Kissen ermöglichen Modelle aus mehreren Lagen eine individuelle Höhenanpassung für den Kopf. Auch beim Material gibt es Unterschiede: Bei manchen Kissen wird Schaumstoff und Viskoseschaum, bei anderen Latex, Zirbenholz, Wolle oder Gel verwendet.

Kann dir ein Nackenstützkissen helfen, Nackenschmerzen zu vermeiden?

Ein Nackenstützkissen hilft dir dabei, dass deine Halswirbelsäule gerade bleibt. Wenn du Rückenschläfer bist, unterstützt das orthopädische Kissen die Halswirbelsäule dabei, dass sie sich nicht nach unten oder oben beugt. Schläfst du normalerweise auf der Seite, verhindert die „Wellenform“ des Kissens ein seitliches Abknicken der HWS. Hochwertige Kissen bestehen aus dem sogenannten „Memory-Foam“: Durch die Körperwärme passt sich der thermoelastische Schaum dem Körper ganz individuell an. Damit ist dein Kopf einerseits weich gebettet und andererseits wird er optimal abgestützt. Du sinkst nicht im Kissen ein – wie bei einem Daunenkissen – sondern erhältst die notwendige Stabilität. Ein hochwertiges Nackenstützkissen kann dir also helfen, deine Nackenschmerzen in den Griff zu bekommen.

Worauf solltest du beim Kauf eines Nackenstützkissens achten?

Wenn du dir ein Nackenkissen anschaffen möchtest, solltest du auf die folgenden Kriterien achten. So vermeidest du einen Fehlkauf.

Schlafposition

Als erstes musst du dich fragen, welcher Schlaftyp du bist. Schläfst du immer auf dem Rücken, auf der Seite oder auf dem Bauch? Dementsprechend musst du dein Nackenkissen auswählen. Falls du zu den Menschen gehörst, die ihre Schlafposition im Laufe der Nacht auch öfter mal ändern, schaffe dir ein Nackenkissen an, das für alle Positionen geeignet ist.

Größe und Höhe

Nackenkissen werden in unterschiedlichen Größen und Höhen angeboten. Wähle das Kissen nach deinen individuellen Bedürfnissen aus. Ein zu kleines Kissen ist für breitschultrige Typen meist nicht besonders komfortabel. Ist das Kissen zu groß, stört es vielleicht den Partner. Achte auch darauf, ob du passende Bettwäsche für das Kissen zu Hause hast und wähle die Dimensionen dementsprechend aus.

Material

Leidest du unter einer Latexallergie? Dann musst du beim Kauf eines Nackenstützkissens darauf achten, dass es aus alternativen Materialien – wie Viskoseschaum oder Schaumstoff – besteht. Grundsätzlich solltest du ein Kissen wählen, das mit einer Thermoregulierung ausgestattet ist. Ansonsten kann es passieren, dass der Memory-Schaum die Körperwärme übermäßig speichert und dein Kissen unangenehm warm wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.