Einen Pool im eigenen Garten richtig reinigen

Da Reisen in den vergangenen Jahren aufgrund der Corona-Pandemie nur eingeschränkt möglich waren, hat die Anzahl der Pools auf privaten Grundstücken hierzulande deutlich zugenommen. Damit man allerdings möglichst lange Freude an seinem eigenen Pool hat, muss dieser regelmäßig gründlich gereinigt und gepflegt werden. Darum möchten wir Ihnen verraten, wie Sie Ihren Pool reinigen und sichergehen können, dass dieser den ganzen Sommer über sauber bleibt.

Einen Pool im eigenen Garten richtig reinigen

Einen Pool im eigenen Garten richtig reinigen

Die Grundreinigung

Im Anschluss an den Winter steht der Frühling und somit die neue Poolsaison vor der Tür. Doch bevor der eigene Pool einsatzbereit ist, sollte dieser zunächst erst einmal gründlich gereinigt werden. Dafür gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Grobe Reinigung: Entfernen Sie zunächst grobe Verunreinigungen, um zu verhindern, dass der Beckenablauf verstopft.
  • Pool leeren: Lassen Sie das Wasser aus dem Pool, um im Anschluss daran Kalkablagerungen und hartnäckige Verschmutzungen zu beseitigen.
  • Grundreinigung: Das sollte Grundreinigungsmittel in einem Verhältnis zwischen 1:3 und 1:10, mit Wasser verdünnt sein. Reinigen Sie damit den gesamten Pool und lassen Sie das Mittel anschließend für 5 bis 10 Minuten einwirken, bevor Sie dieses gründlich abspülen.
  • Hartnäckige Verschmutzungen: Hartnäckige Verschmutzungen am Beckenrand können Sie mit Beckenrandreinigern entfernen.
  • Ausspülen: Spülen Sie den Pool im Anschluss an die Reinigung aus.

Wasser auffüllen und Chloren

Im Anschluss an die Grundreinigung können Sie Ihren Pool neu befüllen und das Wasser im Anschluss daran chloren. Achten Sie darauf, Biozidprodukte vorsichtig zu verwenden und nehmen Sie vor dem Gebrauch die Gebrauchsanweisungen zur Kenntnis.

Den Pool regelmäßig reinigen

Damit Sie den ganzen Sommer lang Spaß an Ihrem Pool haben, sollte diese während der Saison wöchentlich gereinigt werden.

Dabei sollte geprüft werden, ob die Umwälzanlage wie gewünscht funktioniert und die Filter sollten gereinigt werden. Zudem sollte der Pool durch eine Rückspülung von Sand befreit und der pH-Wert kontrolliert werden. Entfernen Sie außerdem vorhandenes Laub mithilfe von einem Kescher und verwenden Sie für grobe Verschmutzungen einen Bodensauger. 

Einbau einer Filteranlage

Die Reinigung eines Pools wird durch den Einbau einer Filteranlage deutlich erleichtert, wobei Sie zwischen unterschiedlichen Filteranlagen für den Pool wählen können. Um eine passende Sandfilteranlage für Ihren Pool zu finden, sollten Sie sich allerdings im Vorfeld ausführlich über die erhältlichen Modelle informieren.

Bodenreinigung mit einem Bodensauger

Einen Pool mit der Hand zu reinigen ist zwar die günstigste Variante, allerdings auch die anstrengendste. Zudem wird dabei Schmutz aufgewirbelt, der bereits nach kurzer Zeit wieder auf dem Boden des Pools landet. Damit der Boden Ihres Pools permanent sauber bleibt, sollten Sie sich einmal mit den erhältlichen Bodensaugern beschäftigen, die Ihnen die Reinigung Ihres Pools deutlich erleichtern können.

Filterabhängiger Bodensauger

Filterabhängige Bodensauger werden mit einem Gartenschlauch verbunden und fangen den gefilterten Schmutz in einem Filterbeutel auf. Derartige Sauger sind vor allem zum Reinigen kleinerer Becken geeignet und bei einem Stahlwandbecken kann ein Bodensauger entweder über die Bodensaugeranschlussplatte oder per Schlauch mit dem Skimmer verbunden werden. Und auch die erhältlichen Fast-Set-Pools können mit einem Poolsauger gereinigt werden.

Automatischer Bodensauger

Automatische Bodensauger werden in der Regel unabhängig von dem verwendeten Filtersystem betrieben, wodurch der Stromverbrauch der Filteranlage deutlich gesenkt wird. Und darüber hinaus kann man durch die Verwendung eines Bodensaugers eine ganze Menge Wasserpflegemittel eingespart werden.

Die Wasserqualität

Die Wasserqualität in einem Pool hängt immer von mehreren Faktoren ab, von denen keiner vernachlässigt werden sollten, da ansonsten das gesamte System außer Kontrolle geraten kann:

  • Filtertechnik: Die verwendete Filteranlage muss immer auf die Größe des Beckens abgestimmt werden.
  • Beckenhydraulik: Eine schlechte Beckendurchströmung kann zu einem Algenbefall führen.
  • Hygiene-Hilfsparameter: Prüfen Sie regelmäßig den pH-Wert und geben Sie bei Bedarf Desinfektionsmittel wie Chlor oder Aktivsauerstoff hinzu.
  • Frisches Wasser: Geben Sie regelmäßig neues Frischwasser hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.