Baustaub: Vorsorgen und entfernen

Wenn ein Haus neu gebaut oder ein Teil einer Immobilie umgebaut bzw. saniert wird, dann fällt in der Regel viel Schmutz an. Während die Handwerker mit den Bauarbeiten beschäftigt sind, fragt sich der eine oder andere Bewohner: Wie werde ich diesem Schmutz wieder los? Damit der Baustaub nicht zum großen Problem wird, sollte man vor allem eines: vorsorgen.

Baustaub: Vorsorgen und entfernen

Baustaub: Vorsorgen und entfernen

Mobiliar effektiv gegen Baustaub schützen

Je besser das direkte Umfeld bei einer Renovierung im Voraus geschützt wird, desto eher kann man die einzelnen Räume, Flure oder Stockwerke im Nachhinein reinigen. Wer das kann, der sollte vor Abriss- und Abbrucharbeiten sowohl große als auch kleine Möbel aus dem betroffenen Raum verbannen. Leider lässt sich das gerade mit schweren Möbeln und ohne professionelle Helfer nicht realisieren. In dem Fall lohnt es sich, in spezielle Planen aus Kunststoff zu investieren, die es entweder online oder im Baumarkt gibt. Mit diesen Planen lassen sich Sofas, Regale und Polstermöbel abdecken. Aufpassen müssen Bewohner darauf, dass die Planen an den Kanten gut mit Klebeband oder mit Kreppband verschlossen werden. Dann entsteht eine Art schützender Kokon, der nicht nur die Möbel selbst, sondern auch die Inhalte von Regalen oder zum Beispiel das Bettzeug schützt. Auf diese Weise wird der Mehraufwand des Umräumens vermieden.

Kontinuierlich reinigen spart Zeit und Ärger

Viele Bauherren warten erst so lange, bis die Handwerker das Bauprojekt abgeschlossen haben, um dann mit der Reinigung zu beginnen. Viel mehr Sinn ergibt es jedoch, wenn zwischen den einzelnen Arbeitsgängen immer wieder kurz gereinigt wird. Auf diese Weise kann zum Beispiel vermieden werden, dass sich der Staub mit Feuchtigkeit und anderem Schmutz zu einer Schicht zusammenfügt, die sich nur noch schwer entfernen lässt. Wer keine Zeit oder Lust hat, jeden Abend die Baustelle von grobem Schmutz zu befreien, der kann diesen Schritt auch von der Baufirma selbst oder von einem Dienstleister für Reinigungen ausführen lassen. Da es lediglich darum geht, betreffende Räume kurz vom groben Staub zu befreien, dauert das nicht lange und die Kosten halten sich in Grenzen.

Klare Anweisungen geben und schmutzige Böden vermeiden

Vor allem über schmutzige Böden wird der Staub im ganzen Haus verteilt. Deshalb ist es wichtig, dass im Bereich des Bodenbelags eine gewisse Grundsauberkeit herrscht. Von den Handwerkern zu verlangen, dass diese darauf achten, den Dreck nicht durch Herumlaufen zu verteilen, ist zu viel verlangt. Allerdings bietet es sich schon an, die Wege im Voraus zu definieren, indem zum Beispiel einzelne nicht betroffene Bereiche durch Band abgesperrt werden. Wer die Wege vorab definiert, der spart sich das Putzen an Stellen, die eigentlich hätte sauber bleiben können. Damit der Schmutz über dreckige Schuhe nicht unnötig verteilt wird, sollte die Baufirma ein eigenes mobiles Klo nutzen und auch die Nutzung der Küche muss untersagt werden. So können Bauherren dafür sorge, dass Handwerker sich ausschließlich dort bewegen, wo ohnehin Schmutz entsteht.

Den Baustaub effektiv entfernen

Natürlich lässt es sich nicht vermeiden, dass sich der Baustaub in den betroffenen Räumen ansammelt und verteilt. Hier sorgen leicht angefeuchtet Mikrofasertücher dafür, dass der Staub aufgenommen wird. Es bietet sich an, zuerst die Böden zu saugen und zu wischen. Diese Reihenfolge ist sinnvoll, weil der vom Boden aufgewirbelte Staub nicht erneut in die Luft gerät und sich nicht auf den Oberflächen verteilt. Generell gilt die Regel: Von unten nach oben putzen. Der grobe Schmutz wird mit einem Besen und der feine Schmutz mit einem Industriesauger entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.