So funktioniert das Putzen der Fenster auch im Sommer

Blütenpollen und Saharastaub, Insekten und verdunstete Regentropfen, all das führt auf Fenstern zu unschönen Ablagerungen, die es zu entfernen gilt. Vor allem im Sommer erweist sich das Fensterputzen als echte Herausforderung. Kaum wurde der Putzlappen an die Scheibe gesetzt und mit einem Leder versucht möglichst sauber zu trocknen, zeichnen sich schon die ersten Streifen ab. Grund hierfür ist die Wärme der Umgebungstemperatur und gleichzeitig die Einwirkung der Sonnenstrahlen auf die Glasscheibe. Diese so übertragene Temperatursteigung führt dazu, dass Streifen nach dem Putzen der Scheibe entstehen, die sich aber durchaus vermeiden lassen, wenn einige Tipps im Vorfeld beachtet werden.

So funktioniert das Putzen der Fenster auch im Sommer

So funktioniert das Putzen der Fenster auch im Sommer

Steigende Temperaturen führen zu Streifen

Besonders Eilige möchten die Fenster am besten schnell putzen, denn sie wissen, dass die Hitze für Unterstützung bei der Streifenbildung sorgt. Sie vergessen dabei aber, dass die Streifen auch dadurch entstehen, dass Wasser an sonnigen Tagen schneller verdunstet. Somit bleibt womöglich Schmutz zurück oder Rückstände von Putzmitteln, die ebenfalls zu den gefürchteten Streifen auf der Scheibe führen können. Bevor die Polierung startet, ist es ohnehin ratsam, die Scheibe gründlich zu putzen, damit überhaupt keine Reste von Schmutzpartikeln zurückbleiben können. Besser ist es sogar noch ein weiteres Mal mit Reinigungsmitteln oder Spülmittel zu putzen, bevor die Scheibe letztlich poliert wird. Somit gehen Verbraucher auf Nummer Sicher und können die Streifenbildung auf Glasscheiben vielfach verhindern.

Das Fenster richtig putzen

Handelt es sich um mehrere Fenster im Außenbereich, gilt es, die Scheibe nicht nur mehrmals zu wachsen, um Restschmutz vollkommen zu beseitigen. Es ist auch erforderlich, das verwendete Putzwasser zu wechseln, denn in ihm schwimmen Bestandteile von Abgasen oder Rußpartikeln, Staub und Fette, Insekten oder Pollen weiterhin umher und gelangen in diesem Zusammenhang auf das nächste Fenster. Mit neuem Wasser zu starten, bietet mehr Potenzial für streifenfreien Glanz, den sich viele Anwender wünschen. Auch wenn es zunächst mühsam klingt, hat sich diese Methode vielfach im Einsatz bewährt und ist vor allem Personen zu empfehlen, die viele und große Fenster im Außenbereich putzen möchten.

Mehrere Durchläufe sorgen für streifenfreie Ergebnisse

Nach dem groben Putzvorgang, der aus dem Abwaschen der Scheibe mit Reinigungsmitteln besteht, sollte auch noch einmal spezieller Glasreiniger zum Einsatz kommen. Er sorgt für den nötigen Glanz und entfernt am Ende auch noch den letzten Rest an Schmutzanhaftungen, die womöglich bei den vorherigen Abwaschvorgängen übersehen wurden. Anstelle des sparsamen Einsatzes der Reinigungsmittel und dem Wasser gilt es im Sommer besser mehr einzusetzen, damit das schnelle Verdunsten verhindert wird. Ideal ist es, sich von Fenster zu Fenster vorzuarbeiten und wenn möglich das Wasser sofort abzuziehen und nach den Durchläufen der Reinigung unmittelbar mit dem Polieren der Scheibe zu starten.

Andernfalls setzt auch hier ein Verdunsten der Flüssigkeit ein, was zu Streifen führen kann. Um diesem Umstand komplett zu entgehen, nutzen manche Bewohner selbsthaftende Folie. Eine solche, selbsthaftende Folie für Glasfenster kann sich in Bereichen lohnen, die temporär Verschmutzungen ausgesetzt sind. Befindet sich eine Baustelle in unmittelbarer Nähe oder blüht für einige Wochen eine bestimmte Pflanze, die für Ablagerungen auf der Scheibe sorgt, ermöglicht die selbsthaftende Folie einen Schutz der Scheibe. Anschließend wird sie nach dem Gebrauch abgezogen und Nutzer dürfen sich darüber freuen, das Fenster nicht putzen zu müssen.

Nachhaltige Reinigung

Beim Reinigen der Glasscheibe sollten Anwender aber auch darauf achten, möglichst wenig aggressive Substanzen einzusetzen. Somit schonen sie oftmals nicht nur die eigene Gesundheit und den Fensterrahmen, sondern auch die Umwelt. Wer auf biologische Lösungen setzt, punktet zudem mit einer nachhaltigen Reinigungsweise und setzt somit ein Zeichen für die Natur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.