Schuhpflege – 10 wichtige Tipps und Tricks

Es ist wichtig, Schuhe richtig und regelmäßig zu pflegen, damit sie lange Zeit schön bleiben und nicht schnell verschleißen. Das Thema Schuhpflege ist sehr umfangreich, da Schuhe aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen und sich die Schuhmodelle ebenfalls stark unterscheiden. Schuhe aus Leder benötigen eine andere Pflege als Schuhe aus Lederimitat oder aus textilen Obermaterialien. Wenn Du im Internet nach geeigneten Tipps für die Schuhpflege suchst, wirst Du viele Ratgeber finden, die sich jedoch meist sehr spezifisch auf bestimmte Schuharten und Materialien beziehen. Deshalb haben wir hier die zehn effektivsten allgemeingültigen Tipps zusammengestellt, mit denen Du Dir die Schuhpflege in jedem Fall erheblich erleichterst.

Schuhpflege - 10 wichtige Tipps und Tricks

Schuhpflege – 10 wichtige Tipps und Tricks

1. Tipp: Du brauchst mehr als ein Paar Schuhe für dem Alltag

Schuhe benötigen eine gewisse Zeit, um die Feuchtigkeit abzugeben, die sich bei jedem Tragen bildet und im Leder, Lederimitat oder textilem Material festsetzt. Wenn Du jeden Tag die gleichen Schuhe trägst, kann der Schuh nicht vollständig trocknen. Dann dauert es nicht lange und der Schuh beginnt muffig zu riechen. Reinigen allein hilft da wenig. Da die Füße ständig in feuchtem Milieu stecken, vermehren sich geruchsbildende Bakterien und dadurch wird die Bildung von Käsefüßen gefördert. Das übermäßige Schwitzen führt wiederum dazu, dass die Schuhe noch feuchter werden und ein Teufelskreis entsteht. Dieses Problem betrifft Schuhe aus Leder, aber auch Schuhe aus anderen Materialien und bedeutet nicht automatisch, dass es sich um minderwertige Schuhe handelt.

Selbstverständlich sind Schuhe aus atmungsaktivem Material wie Mesh weniger anfällig für gestaute Feuchtigkeit. Diese Schuhe trocknen wesentlich schneller als Schuhe aus komplett geschlossenem Obermaterial, ganz gleich ob die Modelle aus Echt- oder Kunstleder bestehen.

Eine weitere Maßnahme, um das Trocknen deiner Schuhe zu fördern, besteht darin, diese an einem möglichst luftigen Ort aufzubewahren. Ein offenes Schuhregal ist eine bessere Wahl als ein geschlossener Schuhschrank. Damit Deine Schuhe immer optimal trocknen, bevor Du sie wieder anziehst, solltest Du mehrere Paar Schuhe für den Alltag kaufen und sie täglich wechseln. Wenn die Schuhe vor dem nächsten Tragen 36 Stunden trocknen können, bleibt das Leder oder Lederimitat geschmeidig und unangenehmer Schuhgeruch hat kaum eine Chance.

2. Tipp: Verwende Schuhspanner für die Pflege Deiner Schuhe

Schuhspanner bringen deine Schuhe nach dem Tragen immer wieder in Form und verlängern damit die Lebensdauer hochwertiger Lederschuhe. Sie sind besonders nützlich, wenn Du nasse Schuhe trocknen möchtest, denn ansonsten verformen und verziehen sich die Schuhe. Ausgebeulte Schuhe machen einen ungepflegten Eindruck und werden außerdem zunehmend unbequemer.

Solltest Du unter starker Schweißbildung leiden, sind Spanner aus Holz perfekt, denn diese absorbieren die Feuchtigkeit im Gegensatz zu Schuhspannern aus Kunststoff oder Metall. Achte darauf, dass die Spanner die richtige Größe haben. Zu kleine Schuhspanner können den Schuh nicht in Form bringen und zu große leiern das Obermaterial aus.

3. Tipp: Vorsicht bei der Verwendung von Hausmitteln für die Schuhpflege!

Im Internet findet man viele Ratgeber mit Hausmitteln für die Pflege von Schuhen, doch nicht alle Haushaltstipps sind zeitgemäß. Beachte dabei, dass in der Zeit, als diese Hausmittel genutzt wurden, keine modernen Reinigungsmittel zur Verfügung standen. Außerdem wurden die meisten Schuhe damals aus robust gegerbtem Leder hergestellt, das weniger empfindlich war als die heute verwendeten Obermaterialien. Es ist beispielsweise keine gute Idee, elegante Lederschuhe mit Milch zu reinigen. Die Verwendung von vielen Hausmitteln führt leider oft zum Verfärben oder Ausbleichen hochwertiger Lederschuhe und im schlimmsten Fall wird sogar das Material beschädigt und es entwickelt sich ein unangenehmer saurer Geruch.

Heutzutage gibt es eine enorme Vielfalt an Obermaterialien, Lederarten und Verarbeitungsmethoden, die alle eine andere Schuhpflege benötigen. Deshalb solltest Du vor der Pflege der Schuhe unbedingt die Herstellerhinweise durchlesen und im Zweifelsfall lieber ein professionelles Mittel für die Schuhpflege kaufen als zum Hausmittel zu greifen.

4. Tipp: Bekämpfe unangenehme Gerüche mit Backpulver oder Natron

Backpulver und Natron zeichnen sich dadurch aus, Feuchtigkeit zu binden und auf diesem Wege den Schuhgeruch aufzunehmen. Aufgrund der basischen Eigenschaften wirken Backpulver und Natron zudem antibakteriell und sorgen dafür, dass geruchsbildende Bakterien abgetötet werden.

Die Anwendung von Backpulver und Natron ist denkbar einfach: Verteile den Inhalt eines Päckchens auf beide Schuhe und lasse das Pulver dann über Nacht einwirken. Danach solltest Du die Schuhe sanft ausklopfen oder das Pulver mit dem Staubsauger heraussaugen. Auf diese Weise werden unangenehme Gerüche in Deinen Schuhen effektiv bekämpft und Schweißfüßen vorgebeugt.

5. Tipp: Eliminiere Gerüche mit Hilfe niedriger Temperaturen

Eine weitere Option, Schuhgerüche zu entfernen, besteht in der direkten Bekämpfung der Bakterien, die für die Bildung der muffigen Gerüche verantwortlich sind. Wenn Du die Schuhe einige Stunden ins Gefrierfach oder im Winter bei Frost auf den Balkon stellst, werden die Bakterien durch die Minusgrade abgetötet. Du wirst erstaunt sein, wie stark der Effekt der Geruchsentfernung ist und ersparst Dir damit den Kauf von Schuhdeos, die Gerüche meist nur überdecken. Verpacke die Schuhe vor der Kältebehandlung sorgfältig in einer Plastiktüte, um Beschädigungen zu vermeiden. Diese Maßnahme ist auch aus hygienischen Gründen ratsam, wenn Du Deine Schuhe in die Gefriertruhe packst.

6. Tipp: Imprägniere Deine Schuhe regelmäßig

Der Effekt der regelmäßigen Imprägnierung wird häufig unterschätzt. Insbesondere bei Lederschuhen ist dies eine wirkungsvolle Maßnahme der Schuhpflege. Bevor die Schuhe imprägniert werden, solltest Du sie unbedingt gründlich reinigen. Dann bewahrt die Imprägnierung die Schuhe nicht nur vor eindringender Feuchtigkeit, sondern auch vor leichten Verschmutzungen und vor Verfärbungen durch Wasser. Nach dem Imprägnieren sind Deine Füße vor Nässe geschützt und dennoch bleibt das Obermaterial atmungsaktiv und beugt Schweißfüßen vor. Das führt wiederum dazu, dass die Bildung von Gerüchen verhindert wird, die aufgrund der Bakterienvermehrung im feuchten Schuhmilieu entstehen.

Was sollte man bei der Wahl des Imprägniersprays beachten oder gibt es keine großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Fabrikaten? Achte darauf, das passende Spray für das jeweilige Obermaterial auszuwählen. Es gibt für die verschiedenen Lederarten, für Kunstleder und GoreTex oder Textilmaterial passende Imprägniersprays, die optimal auf das jeweilige Material abgestimmt sind. Außerdem wirken einige Sprays zusätzlich reinigend und pflegend. Ein weiteres Qualitätskriterium sind die Inhaltsstoffe. Umweltverträgliche Imprägniermittel verzichten auf Fluor und Treibgas.

7. Tipp: Schuhe richtig waschen und reinigen

Wenn Schuhe sehr stark verschmutzt sind oder regelrecht stinken, wird zur gründlichen Reinigung gern der Schonwaschgang der Waschmaschine verwendet. Bei Schuhen aus Leder solltest Du allerdings diese Art der Reinigung nur vorsichtig nutzen, denn der Waschgang kann die Schuhe beschädigen. Leder ist empfindlich und nur bedingt für die Reinigung in der Waschmaschine geeignet. Achte auch darauf, ob die Schuhsohlen aus Leder bestehen, und wähle in diesem Fall sanftere Methoden für die Lederpflege.

Idealweise sollte der Dreck zuvor mit einer Bürste entfernt werden. Im Anschluss daran kannst Du Flecken mit destilliertem Wasser (zur Vermeidung von Kalkflecken) und etwas Spülmittel oder Kernseife entfernen. Prüfe vorher an einer unauffälligen Stelle, ob dadurch die Farbe oder das Material verändert wird. Die Gerüche müssen dann mit einer anderen Methode entfernt werden.

Wenn es allerdings schnell gehen muss und das Obermaterial relativ unempfindlich ist, kannst Du die Schuhe bei niedriger Temperatur (20 bis maximal 40 Grad) im Schonwaschgang der Waschmaschine waschen. Stecke dafür die Schuhe in einen Kissenbezug oder Kleidersack, damit die Trommel der Waschmaschine im Schleudergang nicht beschädigt wird. Als Reinigungsmittel kannst Du einfach Dein übliches Fein- oder Vollwaschmittel benutzen. Sorge nach dem Waschen der Schuhe unbedingt für eine schonende Trocknung und beachte dafür den folgenden Tipp.

8. Tipp: Schuhe materialschonend trocknen

Beim Trocknen der Schuhe ist es ebenso wie beim Waschen wichtig zu berücksichtigen, aus welchem Obermaterial die Schuhe bestehen. Es ist in jedem Fall erforderlich, Schuhe, die nass geworden sind, möglichst schnell und dennoch schonend zu trocknen. Damit vermeidest Du Beschädigungen am Schuh und beugst gleichzeitig der Bildung von geruchsbildenden Bakterien vor.

Die richtige Methode für Deine Schuhe hängt vom Obermaterial ab. Schuhe aus Leder können durch zu schnelles Trocknen, beispielsweise direkt auf der Heizung oder in der prallen Sonne, brüchig werden und Risse bekommen. Am sichersten trocknest Du Schuhe aus Leder, indem Du sie mit Zeitungspapier oder Reisbeuteln ausstopfst und an einen warmen luftigen Ort stellst. Stoffschuhe kannst Du zumindest theoretisch auch im Wäschetrockner trocknen. Verwende dabei eine niedrige Temperatur und kurze Trocknungsintervalle, die bei Bedarf wiederholt werden. Achte außerdem auf die Pflegehinweise im Schuh, denn Kleber und bestimmte Gummiarten lösen sich oft bereits bei 50 Grad auf.

9. Tipp: Entferne die Innensohle und die Schnürsenkel beim Trocknen

Wurden die Schuhe in der Waschmaschine gewaschen, beim Spaziergang komplett durchnässt oder hat Dein Kind jede Pfütze mitgenommen? In diesen Fällen solltest du vor dem Trocknen die Schnürsenkel und Innensohlen herausnehmen, denn damit wird der Trocknungsvorgang erheblich beschleunigt. Schnürsenkel und Innensohlen bestehen meist aus dickerem Material, das sich zudem besonders stark mit Wasser vollsaugt und deshalb wesentlich langsamer trocknet. Das gilt insbesondere für Schnürsenkel, deren Knoten nicht gelöst wurden, sodass das Trocknen extrem lange dauert und sich in der Zwischenzeit unansehnliche Stockflecken bilden.

10. Verwende weiche Bürsten und spezielle Pflegemittel

Ein gepflegter Schuh wertet jedes Outfit auf und deshalb solltest Du insbesondere elegante Schuhe aus Leder regelmäßig reinigen und dabei den Schmutz mit einer weichen Bürste entfernen. Anschließend wird ein spezielles Pflegemittel aufgetragen, welches auf das Leder abgestimmt ist. Schuhbürsten mit Naturborsten eignen sich besonders gut für die richtige Pflege Deiner Schuhe. Verwende grobe Bürsten für starken Schmutz und weichere für leichte Verschmutzungen. Pflegemittel, die Öle oder Wachs enthalten, sind sehr gut geeignet, um Schuhe aus Leder geschmeidig zu halten und gleichzeitig zu imprägnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.