Liquid für E-Zigarette selbst mischen

Für E-Zigaretten können Sie gebrauchsfertige Liquids in allen möglichen Geschmacksrichtungen kaufen. Der Markt ist unüberschaubar. Viele hundert verschiedene Sorten werden angeboten. Sicher wird hier jeder fündig. Und falls nicht, kann man sich sein Liquid auch selbst mischen. So kann man ganz nach eigenen Wünschen und Vorlieben sein persönliches Liquid in der gewünschten Stärke kreieren. Das Mischen geht ganz einfach. Man muss nur wissen, wie man dabei vorgeht und braucht ein wenig Zubehör. Man benötigt ein Basisliquid und ein Aroma Liquid. Wer mit Nikotin dampft, der nimmt zusätzlich Nikotin Shots.

Unser Ratgeber „Liquid für E-Zigarette selbst mischen“ zeigt Ihnen wie Sie für Ihren Verdampfer Ihr Liquid selbst mischen können.

Liquid für E-Zigarette selbst mischen

Liquid für E-Zigarette selbst mischen

Das Basisliquid dient als Grundlage für das selbst hergestellte Liquid

Grundlage eines jeden selbst angemischten Liquids für Ihre E-Zigarette ist das sogenannte Basisliquid. Dieses hat keinen Eigengeschmack, ist also geschmacklich eher neutral. Es hat lediglich wegen des enthaltenen Glyzerins eine dezente süßliche Note. Das Basisliquid selbst besteht aus drei unterschiedlichen Einzelkomponenten und ist im Handel mit verschiedenen Verhältnissen der Einzelkomponenten erhältlich:

  • Propylenglycol (PG): Dient als Geschmacksträger und sorgt für den „Flash“. Es ist recht dünnflüssig und entwickelt moderaten Dampf.
  • Pflanzliches Glycerin (VG): Ist ein schlechterer Geschmacksträger als Propylenglycol (PG). Es sorgt für einen dichten und samtigen Dampf. Ist recht zähflüssig.
  • Wasser (H2O): Dieses wird beigemischt, damit die Basis dünnflüssiger wird. Ansonsten können die Schleimhäute unnötig stark austrocknen.

Im Handel können Sie unterschiedliche nikotinfreie Fertigbasen kaufen:

Die Mischungen sind je nach Hersteller und Händler etwas unterschiedlich. Nachfolgend einige Beispiele:

  • 60% PG, 30% VG und 10% Wasser – viel Geschmack und guter Flash bei ehe moderater Dampfentwicklung
  • 50% PG, 50% VG – sehr gutes Verhältnis von Dampf und Geschmack und Dampfentwicklung
  • 30% PG, 70% VG – erzeugt sehr viel Dampf, aber nur wenn der Verdampfer auch einen guten Nachfluss gewährleistet, da dieses Liquid aufgrund des recht hohen VG-Anteils recht dickflüssig ist.

Wollen Sie dem selbst gemischten Liquid noch Nikotin hinzugeben, dann sollten Sie sich sogenannte Nikotin Shots besorgen. Diese bringen es auf 20 mg Nikotin pro Milliliter.

Mit Aroma kommt der Geschmack ins Liquid

Mit dem Aroma-Liquid verleihen Sie Ihrem selbst gemischten E-Zigaretten-Liquid den entsprechenden Geschmack. Je nach Marke und Hersteller ist die Dosierung ganz unterschiedlich. Von daher können wir keine generelle Dosierungsempfehlung gehen. In der Regel geben aber die Hersteller passende Dosierungsempfehlungen. Orientieren Sie sich bei Ihrem ersten Mischversuchen besser an der unteren Grenze der Angaben.

Anleitung. So mischen Sie ein Liquid selbst

Das Mischen eines Liquids ist nicht schwer. Sie benötigen nur ein wenig Zubehör, um die verschiedenen Komponenten zusammenzubringen. Zur Grundausstattung gehört Zubehör wie z.B. ein passender kleiner Messbecher, kleine leere Fläschchen und Spritzen. Um die Liquids zu beschriften empfehlen sich kleine Etiketten. Wollen Sie ein Liquid das erste Mal anmischen, dann empfiehlt es sich zuerst nur eine kleine Menge, also z.B. 10 ml anzusetzen. Geben Sie mit Hilfe des Messbechers 10 ml von dem Basisliquid in ein leeres Fläschchen. Mit einer Spritze ziehen Sie die passende Menge Aroma-Liquid aus der Aromaflasche auf und geben dieses ebenfalls in das Fläschchen. Lautet die Empfehlung des Herstellers des Aroma-Liquids beispielsweise 5%, dann geben Sie auf Grundlage der 10 ml Basisliquid also 0,5 ml Aroma hinzu. Verschließen Sie nun die Flasche und schütteln das Ganze sorgfältig durch. Schon ist das eigene Liquid für Ihren Verdampfer fertig und sofort einsatzbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.