Lebensmittel vakuumieren – Tipps & Tricks

Das Vakuumieren von Lebensmitteln wird angewendet, um diese deutlich länger haltbar zu machen. Dieses wird dadurch erreicht, dass das Lebensmittel in Folie eingeschweißt wird, aus der vorher die Luft abgesaugt wurde. Dadurch verlängern Sie die Aufbewahrungszeit bis um das Zehnfache. Das heißt, Sie werden durch die längere Lagerungsdauer weniger verdorbene Lebensmittel wegwerfen müssen. Vakuumieren können Sie praktisch alle Lebensmittel, wie z.B. Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, aber auch Flüssigkeiten, wie z.B. Suppen, Wein oder Saucen. Das Gerät, dass dieses bewerkstelligt nennt sich Vakuumiergerät, umgangssprachlich auch Vakuumierer genannt. Dieser praktische elektrische Haushaltshelfer saugt die Luft aus dem Beutel, in den Sie vorher das Lebensmittel hineingelegt haben und verschweißt den Vakuumbeutel (auch Siegelrandbeutel genannt) luftdicht. Ohne Kontakt zu Luft verderben Lebensmittel nicht mehr so schnell. Die Alterung wird deutlich verlangsamt. Beim Vakuumieren von Lebensmitteln gilt es jedoch einiges zu beachten, damit Sie bei der Konservierung ein Optimum herausholen können, um den Inhalt möglichst schonend und lange luftdicht lagern zu können.

Lebensmittel vakuumieren - Tipps & Tricks

Lebensmittel vakuumieren – Tipps & Tricks

Vakuumieren von Fleisch und Fisch

Um leicht feuchte Lebensmittel wie Fleisch und Fisch zu Vakuumieren sollten Sie einiges beachten, damit dieses möglichst schonend gelingt. Beim Luft absaugen durch den Vakuumierer wird nämlich die Flüssigkeit mit herausgesaugt. So wird das Vakuumiergerät verschmutzt, außerdem kann die Flüssigkeit die Haltbarkeit der Schweißnaht reduzieren. Mit den folgenden Tipps können Sie diesen Problemen vorbeugen:

  • Um überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen, sollten Sie das feuchte Lebensmittel auf ein Küchenpapier legen. Dieses saugt die anhaftende Flüssigkeit zuverlässig auf. Danach können Sie den Fisch oder das Fleisch problemlos vakuumieren.
  • Sie können sich bei feuchten Lebensmitteln aber auch anders behelfen. Geben Sie das Fleisch oder den Fisch zuerst in einen normalen Gefrierbeutel und erst dann in den speziellen Vakuumbeutel. Das offene Ende des Gefrierbeutels sollte in Richtung Boden des Vakuumbeutels zeigen. So können Sie sehr effektiv verhindern, dass die vorhandene Flüssigkeit bis zum Ausgang des Vakuumbeutels gelangt.
  • Viele Hersteller empfehlen das Lebensmittel vor dem Vakuumieren einzufrieren. So gefriert ebenfalls die Flüssigkeit und verschmutzt das Vakuumiergerät nicht.
  • Mit einer zweiten Schweißnaht können Sie das Vakuumieren von feuchten Lebensmitteln sicherer gestalten. Anstatt nach dem Absaugvorgang den Vakuumbeutel bzw. Siegelrandbeutel nur mit einer Naht zu verschließen, gehen Sie auf Nummer Sicher und sorgen für eine zweite Schweißnaht. Auch, wenn die erste Schweißnaht „dicht“ aussieht, kann es sein, dass durch zu viel angesaugte Feuchtigkeit die Naht nach einigen Stunden oder Tagen wieder aufgeht und Luft in den Beutel gelangt. Die zweite Schweißnaht verhindert dieses wirkungsvoll. Vor der zweiten Naht empfiehlt es sich die Folie an dieser Stelle mit etwas Küchenpapier trocken zu reiben. Es gibt auch Vakuumiergeräte die automatisch zwei Schweißnähte setzen. Sehr praktisch und besonders sicher, vor allem bei Lebensmitteln mit viel Feuchtigkeit.
  • Noch ein Trick: Beim Vakuumieren von feuchten Lebensmitteln mit Flüssigkeit können Sie vor dem Absaugen der Luft und Verschweißen das Vakuumiergerät ein wenig anheben. So läuft die vorhandene Flüssigkeit im Beutel nach unten. So hat diese einen deutlich weiteren Weg nach oben zur Öffnung des Beutels, wenn Sie mit dem vakuumieren beginnen und wird vermutlich im Beutel bleiben.

Vakuumieren von Getreide und Nüssen

  • Gleich eine gute Nachricht vorweg: Bei trockenen Lebensmitteln wie Getreide und Nüssen können Sie die Vakuumbeutel wiederverwenden. Sie sollten sie allerdings vor der erneuten Verwendung gut ausspülen und trocknen lassen.
  • Sie können die Aufbewahrungsdauer von vakuumierten Nüssen und Getreide nochmal deutlich erhöhen, wenn Sie diese dann in den Beuteln an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahren.
  • Lebensmittel mit scharfen Kanten, Ecken und Spitzen, die den Beutel durchstechen könnten, sollten Sie vor dem Vakuumieren in ein Küchentuch einschlagen.

Vakuumieren von Gemüse und Obst

  • Kartoffeln, Äpfel und Birnen halten beim Vakuumieren um einiges länger, wenn Sie sie vorher schälen.
  • Gemüsearten, wie z.B. blähenden Kohl sollten Sie vor dem Vakuumieren abkochen und dann einfrieren, damit diese keine Gase mehr ausstoßen. Ansonsten kann durch den Druck der Vakuumbeutel aufplatzen.

Vakuumieren von Flüssigkeiten oder druckempfindlichen Lebensmitteln

  • Wollen Sie Flüssigkeiten wie Suppen oder Wein (als Zutat für Saucen) oder druckempfindliche Lebensmittel wie z.B. Himbeeren, Erdbeeren oder Salat vakuumieren, so können Sie dieses theoretisch direkt in einem Vakuumbeutel bewerkstelligen, müssen allerdings in Kauf nehmen, dass der Inhalt gequetscht wird und bei Flüssigkeiten das Handling beim Vakuumieren etwas umständlich ist. Eleganter ist es allerdings die Flüssigkeit oder die empfindlichen Lebensmittel in einer speziellen Dose einzuvakuumieren. Allerhand Hersteller bieten feste Dosen in unterschiedlichen Größen zum Vakuumieren an. Hierbei wird mit einem speziellen Schlauch aus der Dose die Luft entnommen ohne dass das Lebensmittel zusammenfällt oder die Flüssigkeit mit raussaugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.