Vor- und Nachteile von WPC-Terrassendielen

Um die Terrasse mit Holz auszulegen, bieten sich verschiedene Materialien an. Die gängigsten sind Massivholz, speziell behandeltes Thermoholz und WPC. Alle Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Waren früher ausschließlich Terrassendielen aus Massivholz in deutschen Gärten zu finden, so nimmt der Marktanteil von WPC stetig zu. WPC sieht zwar aus wie Holz, ist aber ein Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff, also ein Gemisch aus zwei Materialien. WPC ist meist teurer als reines Holz, bietet aber viele Vorteile. Günstig WPC Terrassendielen können Sie natürlich im Internet in speziellen Online Shops kaufen, aber auch vor Ort in den meisten Baumärkten und im Fachhandel.

Unser Ratgeber „Vor- und Nachteile von WPC-Terrassendielen“ gibt Ihnen viele wertvolle Informationen zu diesem Thema.

Vor- und Nachteile von WPC-Terrassendielen

Vor- und Nachteile von WPC-Terrassendielen

Was ist WPC eigentlich?

WPC ist die Abkürzung für „Wood Plastic Composite“. Das bedeutet auf Deutsch so viel wie „Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff“. Auch, wenn WPC noch gar nicht so lange auf dem Markt ist, so ist der Begriff WPC an sich schon wieder veraltet, weil nicht nur Holz und Kunststoff, sondern meist auch andere zellulosehaltige Materialien wie Wiesengras und Reisspelzen verarbeitet werden. Die Terrassendielen aus WPC werden meist in einem Mischungsverhältnis von ca. 60% Holz in Form von Sägemehl und Holzspänen und aus ca. 40% Kunststoff und mit entsprechenden Additiven produziert. Die Terrassendielen aus WPC sehen aus als wären sie aus Holz und lassen sich genauso wie die Massivholzdielen bzw. Bretter auf der Terrasse oder im Wintergarten auf einer Unterkonstruktion montieren. Meist werden die Dielen ganz klassisch verschraubt, es gibt sie mittlerweile aber auch mit speziellen Klicksystemen, wie bei Laminat, wo die Befestigung spielend einfach von Statten geht. Die Optik und die Haptik der WPC Terrassendielen ist so nah an der Natur, dass Sie zweimal hinschauen und anfassen müssen, um überhaupt einen kleinen Unterschied zu erkennen. WPC-Terrassendielen besitzen nicht nur eine sehr natürliche Holzoptik, sondern auch feine Farbabstufungen, eine nachgeahmte Maserung und eine sehr natürliche Oberfläche, wie sie auch Holz hat. Viele Hersteller haben die WPC-Dielen so perfekt produziert, dass man selbst auf den zweiten Blick keinen Unterschied zu Massivholz feststellen kann.

Vorteile und Nachteile von WPC Terrassendielen

Nachfolgend erklären wir Ihnen die Vor- und Nachteile von modernen WPC Terrassendielen.

Vorteile WPC-Terrassendielen

  • Die Auswahl an verschiedenen Farben ist enorm. So findet wohl jeder Hausbesitzer die passende Optik für seine Terrasse. Dank moderner Herstellungstechniken sind praktisch alle Farben und Formen möglich. Die meisten WPC-Terrassendielen sind auf der Ober- und Unterseite mit verschiedene Optiken versehen, die jeweils mit anderen feinen Rillen ausgestattet sind. Je nach persönlichem Geschmack und Bedürfnissen können Sie so die grobe oder feine Profilierung wählen.
  • WPC-Terrassendielen haben eine sehr hohe Farbbeständigkeit. Dielen aus Massivholz verblassen mit der Zeit und das oft schon nach nur wenigen Jahren. Schuld ist hauptsächlich das UV-Licht der Sonne. Aber auch der Regen und Schnee im Winter lassen das Holz nicht nur altern, sondern lassen es vergrauen. Bei WPC kann das nicht passieren und wenn dann hellen sich die WPC-Terrassendielen nur wenig auf, werden aber nie wie Holz so stark vergrauen und verblassen.
  • Holz arbeitet mit der Zeit und kann sich verziehen. Ganz anders die WPC-Dielen. Diese bleiben aufgrund ihrer Mischmaterialien immer in Form.
  • Dielen aus WPC können nicht splittern, ganz anders reine Massivholzdielen. Hier besteht eher, vor allem barfuß, Verletzungsgefahr.
  • Terrassendielen aus WPC sind sehr wartungs- und pflegeleicht. Im Gegensatz zu Holzdielen aus Massivholz müssen diese nicht alle paar Jahre lasiert, gestrichen oder eingeölt werden. Das spart auf Dauer viel Zeit, Farbe bzw. Öl und somit Geld. Die WPC-Dielen sollten von Zeit zu Zeit nur mal abgewischt oder abgeschrubbt werden und schon sehen sie wieder wie neu aus.
  • Hochwertige WPC-Dielen mit Vollprofilen haben eine sehr lange Lebensdauer. Im Schnitt deutlich länger als die meisten Massivholzdielen, die Sie zudem ständig ölen oder streichen müssen, um sie vor Umwelteinflüssen zu schützen.

Nachteile WPC-Terrassendielen

  • Im Vergleich zu Terrassendielen aus Massivholz sind WPC-Dielen meist teurer. Die Anschaffungskosten sind meist höher, was sich aber im Laufe der Zeit durch weniger Pflege- und Wartungsaufwand und eine längere Lebensdauer aber oft wieder ausgleicht.
  • Der recht hohe Kunststoffanteil von ca. 40% bedeutet einen hohen Rohstoff- und Energieverbrauch. Viele Hersteller verwenden allerdings Recyclingkunststoff, was den ökologischen Nachteil wieder kompensiert.
  • Die WPC-Terrassendielen können sich bei direkter und starker Sonneneinstrahlung an heißen Sommertagen stark aufheizen.
  • WPC-Terrassendielen mit Hohlprofilen sparen zwar Rohstoff und sind meist günstiger, allerdings sind diese in der Regel nicht so ewig lange haltbar und können sich bei größerer Länge beim Betreten durchbiegen. Auch natürliche Witterungseinflüsse wie starke Temperaturschwankungen, Regen und Sonnenlicht (UV-Strahlung) können diesen Dielen im Laufe der Jahre deutlichen Schaden zufügen. Setzen Sie besser auf hochwertige WPC-Dielen aus Vollprofilen. Diese sind zwar teurer, aber belastbarer und länger haltbarer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.