Duschkabine: So kann man sie reinigen

Im heimischen Badezimmer stellen Wasserflecken auf den Armaturen und Kalk auf der Duschkabine nicht unbedingt ein optisches Highlight dar. Damit dem Badezimmer wieder der Glanz verliehen wird, der diesem besonderen Raum gebührt, ist es jedoch keinesfalls zwingend nötig, auf Chemie zurückzugreifen.

Es lassen sich schließlich auch zahlreiche simple Hausmittel finden, die in der Lage sind, Schimmel und Kalk von der Duschabtrennung zu entfernen oder sogar einen hartnäckig verstopften Abfluss zu befreien.

Duschkabine: So kann man sie reinigen

Duschkabine: So kann man sie reinigen

Reinigungsaufwand durch die richtige Vorbeugung reduzieren

Seifenreste und Kalkablagerungen werden von Duschkabinen nahezu magisch angezogen. Damit sich die Auswirkungen davon in Grenzen halten, besteht der beste Rat darin, die Duschwände nach jeder Benutzung der Dusche mit einem Gummiabzieher zu reinigen. Danach sind das Glas, die Kunststoffteile und die Profile noch mit einem weichen, trockenen Tuch abzureiben.

Die Entstehung von unschönen Wasserflecken wird außerdem verringert, wenn sich der sogenannte Lotuseffekt zu Nutze gemacht wird. An versiegelten Oberflächen kann Wasser nur schwer haften, da es einfach an ihnen abperlt. Um diesen Effekt zu erzielen, ist das Einreiben der Duschwände mit einer rohen und geschälten Kartoffel nötig. Daneben sind im Handel jedoch auch Duschabtrennungen aus speziell versiegeltem Glas erhältlich.

Essig für die Reinigung der Duschkabine nutzen

Die einfachsten Hausmittel sind ideal dazu geeignet, die Duschkabine wieder zum Glänzen zu bringen.

Verkalkte Duschkabinen können so beispielsweise hervorragend mit Essig gereinigt werden. Dafür wird lediglich Essigessenz mit Wasser im Verhältnis 1:2 vermengt. Mit dieser Mischung wird nun die Duschkabine geputzt, bevor ein Abspülen mit kaltem Wasser erfolgt. Sollte der Geruch des Essigs als störend empfunden werden, lässt sich als Alternative auch verdünnte Zitronensäure verwenden. Diese entfernt im Übrigen auch Kalkflecken auf den Duscharmaturen sehr verlässlich. Allerdings kann die Säure eine eventuelle Versiegelung oder die Dichtungen aus Gummi angreifen, weshalb sie in diesen Bereichen nur sparsam eingesetzt werden sollte.

Falls sich auf der Duschkabine nur leichte Kalkablagerungen zeigen sollten, ist es in der Regel ausreichend, die Wände der Dusche mit einer Mischung aus Wasser und Zitronensaft abzureiben. Schlieren und Kalkablagerungen auf der Duschkabine können darüber hinaus jedoch auch ganz einfach mit ein wenig herkömmlichem Weichspüler beseitigt werden. Dieser wird dann einfach nur in einer geringen Menge dem Putzwasser beigemischt. Danach erfolgt noch das Abreiben mit einem leicht feuchten Tuch. Zum Trocknen lässt sich normales Küchenpapier verwenden.

Reinigung der Fixierungen der Duschkabine

In den meisten Fällen weisen die Duschwände eine Fixierung durch Profile aus Aluminium auf. Kalk lagert sich auf diesen jedoch besonders gerne ab.

Für polierte Profile stellt die richtige Wahl daher Zitronen- oder Essigwasser dar. Falls die Profile lackiert, farbig oder pulverbeschichtet sind, ist häufig auch bereits eine Reinigung mit Spülmittel vollkommen ausreichend. Daneben existieren jedoch auch eloxierte, also besonders kratzfeste Profile, bei welchen ausschließlich ein Wischen mit einem feuchten Tuch für ihre Reinigung erfolgen muss. Bei hartnäckigeren Verschmutzungen kann auch zu einer kleinen Menge Schmierseife gegriffen werden.

Duschabfluss von Verstopfungen befreien

Zu der Duschkabine gehört im weitesten Sinne natürlich auch ihr Abfluss. Dieser ist ebenfalls in regelmäßigen Abständen einer Reinigung zu unterziehen, denn Seifenreste, Schmutz und Haare führen schnell zu einer ärgerlichen Verstopfung.

Besonders empfehlenswert ist es etwa, den Abfluss mit dem Hausmittel Soda zu reinigen. Genutzt werden dafür fünf Esslöffel Soda, die dann im Abfluss mit ein wenig Essig aufgegossen werden. Nachdem diese Mischung für einige Sekunden stark geschäumt hat, erfolgt das Nachspülen mit heißem Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.