Insekten im Sommer: Das kann man gegen sie tun

Im Sommer machen sie den Menschen das Leben in Schlafzimmern, Parks und Gärten schwer: Die lästigen Insekten. Am Kaffeetisch unter freiem Himmel sind hungrige Wespen zwar ein störendes Ärgernis, allerdings stechen diese in der Regel nur im Notfall zu.

Anders sieht dies bei Mücken aus. Diese stechen, um an das Blut der Menschen zu gelangen und hinterlassen juckende Einstichstellen. Im schlimmsten Fall können die kleinen Plagegeister sogar Krankheiten übertragen. Generell empfinden es Menschen jedoch als nicht angenehm, wenn sie von Insekten im Sommer gestört werden oder diese in die Wohnräume gelangen.

Insekten im Sommer: Das kann man gegen sie tun

Insekten im Sommer: Das kann man gegen sie tun

Somit sollten effektive Gegenmaßnahmen ergriffen werden, um sich vor den ungebetenen Gästen zu schützen. Einbaufertige Insektenschutztüren als Maßanfertigung sorgen in diesem Zusammenhang beispielsweise dafür, dass die Insekten gar nicht erst in die Innenräume gelangen, ohne, dass dafür Balkon- oder Terrassentüren ständig geschlossen gehalten werden müssen.

Welche Tipps sich außerdem als überaus hilfreich erweisen, um den Wespen, Mücken und weiteren Plagegeistern keine Chance in der warmen Jahreszeit zu lassen, erklärt der folgende Beitrag.

Wespen mit Gewürznelken und Zitronen abhalten

Frische Zitronen, welche mit Gewürznelken gespickt werden, zeigen sich als überaus effektiv, wenn es darum geht, am Esstisch unter freiem Himmel für eine ungestörte Gemütlichkeit zu sorgen.

Um die Wespen von der Speisetafel fernzuhalten, müssen so lediglich Zitronen oder anderweitige Zitrusfrüchte mit Nelken versehen und diese auf dem Tisch ausgelegt werden.

Aromen, Öle und Duftstoffe gegen Mücken

Mücken lassen sich von starken Gerüchen leiten. Daher zeigen sich Abwehrmethoden, welche die Geruchswahrnehmung der Insekten stören als besonders empfehlenswert.

Pflanzliche Stoffe, wie Eukalyptus, Zitronengras, Minze oder Lavendel können die Plagegeister beispielsweise nicht gut riechen. Diese können auch in Form von ätherischen Ölen auf die Haut aufgetragen oder in Form von Duftkerzen verwendet werden.

Schutz durch Insektensprays

Mit den genannten natürlichen Düften und Aromen geht jedoch der Nachteil einher, dass diese häufig nur kurz wirken.

In den Drogerien und Supermärkten ist allerdings auch ein großes Sortiment an Insekten- und Raumsprays erhältlich, die auf künstlichen Substanzen basieren, die problemlos für mehrere Stunden effektiv wirken.

Mückenstiche durch Duschen verhindern

Im Zuge wissenschaftlicher Untersuchungen konnte bereits belegt werden, dass Mücken stark von dem Körper- und Schweißgeruch ihrer Opfer angezogen werden.

Diese Gerüche durch ein regelmäßiges Duschen zu reduzieren, kann sich daher als hilfreich erweisen, wenn es darum geht, uninteressanter auf die Mücken zu wirken.

Stehendes Wasser vermeiden

Mücken nutzen für ihre Fortpflanzung bereits die kleinsten stehenden Gewässer, wie beispielsweise Blumentopfuntersetzer, Gießkannen, Planschbecken oder Regentonnen.

Wenn diese kleinen Wasserstellen rigoros abgedeckt oder das Wasser in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird, werden die Brutstellen der Mücken eliminiert.  

Auf süßliche Gerüche verzichten

Der Mythos, dass Mücken besonders gerne süßes Blut trinken, hält sich hartnäckig. Allerdings gibt es süßes Blut natürlich nicht.

Jedoch werden Mücken durchaus von süßlichen Gerüchen von Rasierwassern, Parfums oder Deos angezogen. Im Sommer sollte auf diese demnach verzichtet werden.

Entspannte Nachtruhe genießen

Gelangen die Mücken gar nicht erst in das Schlafzimmer, stellt dies natürlich die beste Alternative dar.

Werden über dem Bett so Moskitonetze positioniert oder die Fenster mit Insektengittern ausgestattet, können auch bei offenem Fenster mückenfreie Nächte genossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.