Ein Etagenbett für Kinder kaufen – Ratgeber und Tipps

Kinderzimmer sind oft recht klein, besonders in Wohnungen, hingegen sieht es in Einfamilienhäusern schon wieder ganz anders aus. Es gilt also den Platz im Kinderzimmer so optimal wie möglich zu nutzen. Besonders, wenn mehrere Kinder in einem Zimmer wohnen, nehmen zwei Betten eine Menge Platz weg. Ganz anders Etagenbetten, auch Hochbetten, Doppelstockbetten oder Stockbetten genannt. Sie bieten mehrere Schlafplätze auf engem Raum und eignen sich somit optimal für kleine Kinderzimmer. Ein Etagenbett besteht in der Regel aus zwei, manchmal sogar drei übereinandergelegenen Betten und sind vornehmlich für Kinder konzipiert. Etagenbetten sind also sehr praktisch und bieten nicht nur Schlafmöglichkeiten für 2-3 Kinder, sondern dienen mit Rutsche und Leiter auch als Spielgerät. Außerdem sorgen sie, je nach Modell, für mehr Stauraum durch integrierte Schubladen oder Regale. Stauraum für Spielzeug kann man in einem Kinderzimmer nie genug haben. Bei Etagenbetten gilt allerdings: Sicherheit geht vor. Von daher sollten einige Punkte beachtet werden, damit es nicht zu Verletzungen kommt.

Unser Ratgeber „Etagenbetten für Kinder – Ratgeber und Tipps“ gibt Ihnen viele wertvolle Information, die Sie beim Kauf eines Hochbettes bzw. Etagenbettes für Kinder unterstützen sollen. Zudem geben wir viele Tipps, um die Unfallgefahr zu minimieren.

Ein Etagenbett für Kinder kaufen - Ratgeber und Tipps

Etagenbetten für Kinder – Ratgeber und Tipps

Vorteile von Etagenbetten bzw. Hochbetten

  • Zwei Nutzungsmöglichkeiten: Schlafen und Spielen
  • Mehrere platzsparende Schlafmöglichkeiten, optimal für kleine Räume
  • Etagenbetten sind mit Rutsche, Regalen und Schubladen oft ausbaufähig (je nach Modell)

Etagenbetten bieten vielfältige Möglichkeiten

Ein Etagenbett im Kinderzimmer bietet einen tollen Rückzugsort für die Kinder, nicht nur zum Schlafen, Chillen, Lesen und Musik hören, sondern vor allem auch zum Spielen. Mit einem Vorhang kann man das untere Bett ganz schnell zu einer gemütlichen „Piratenhöhle“ umwandeln. Ein Etagenbett mit einer integrierten Rutsche lädt besonders Kleinkinder zum Spielen ein und macht eine Menge Freude. Schließlich ist das Wetter draußen nicht immer schön. Experten empfehlen die Benutzung des oberen Etagenbettes ab mindestens sechs Jahren. Jüngere Kinder sollten unten schlafen, weil sie noch kein ausgeprägtes Koordinationsvermögen haben und somit eine erhöhte Gefahr des Herunterfallens besteht.

Sicherheit geht vor bei Etagenbetten

Auch, wenn ein Etagenbett für Kinder sehr aufregend ist und zum Toben und Spielen einlädt, so sollten Eltern wissen, dass ein Hochbett nicht nur praktisch und platzsparend ist, sondern leider auch eine erhöhte Verletzungsgefahr für Kinder darstellen kann. Mit unseren nachfolgenden Tipps können Sie das Unfallrisiko aber deutlich minimieren:

  • Die Basis, um das Risiko für einen Unfall bzw. einen Sturz so niedrig wie möglich zu halten, ist eine sichere und stabile Bettkonstruktion. Kaufen Sie also nach Möglichkeit ein hochwertiges Hochbett eines namhaften Markenherstellers. Gleich nach der Montage des Etagenbettes sollten Sie kontrollieren, ob das Bett auch fest und sicher auf dem Boden steht. Gehen Sie bei dem Aufbau sehr sorgsam vor und ziehen Sie alle Schrauben sorgfältig an. Nach einigen Tagen Benutzung sollten Sie die Schrauben nochmal alle nachziehen. Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Schraubverbindungen immer mal wieder kontrollieren. Sicher ist sicher.
  • Sie sollten das Hochbett am besten zusätzlich mit stabilen Stahlwinkeln an der Wand befestigen, damit es beim „wilden Spiel“ nicht umkippen oder kippeln kann.
  • Das Etagenbett sollte auf keinen Fall in der Nähe des Fensters im Kinderzimmer stehen.
  • Die Materialien des Etagenbettes sollten unbedingt schadstofffrei sein. Verschiedene Prüfsiegel wie GS (Geprüfte Sicherheit) oder TÜV sind angeraten und bürgen für technisch gute Qualität. Die Kanten und Ecken sollten gut verarbeitet sein, besonders bei Betten aus Holz. Hier sollten keine scharfen Kanten, Ecken oder gar Splitter im Holz vorhanden sein. Vorteilhaft sind von daher lackierte oder behandelte Hölzer aus Kiefer, Buche oder Eiche.
  • Die Leiter zum oberen Bettbereich sollte nicht verrutschen können und festmontiert sein. Seitengriffe und Aufstiegshilfen an der Leiter sind sehr vorteilhaft, vor allem für kleinere Kinder. Sind keine extra Griffe vorhanden, gibt es im Handel auch spezielle Leiterhandgriffe zum Nachrüsten. Diese erhöhen die Sicherheit enorm.
  • Die Absturzsicherung des oberen Bettes sollte dieses vollständig umlaufen und von der Oberfläche der Matratze bis zur Oberkante des Geländers mindestens einen Abstand von 15 Zentimeter aufweisen. Je höher umso besser. Die Matratze für das obere Bett sollte also nicht zu hoch sein, da ansonsten die Höhe der Brüstung zu niedrig ist.
  • Nicht nur eine gute Qualität und Stabilität des Etagenbettes ist sehr wichtig, um Unfälle zu verhüten, Sie sollten vor der Montage des Bettes mit den Kindern unbedingt mögliche Gefahren bei der täglichen Benutzung, beim Spielen und Herumtoben besprechen und die Kinder die erste Zeit öfter beaufsichtigen. Sind die Kinder noch sehr klein und zudem sehr übermütig, dann sollten Sie nach Möglichkeit tagsüber, wenn das Bett zum Spielen benutzt wird, rundherum ein wenig mit Kissen, dickem Teppich und/oder Decken absichern.
  • Mit einer LED-Lichtleiste oder mit batteriebetriebenen Spotlights können Sie die Stufen der Leiter für die Nacht beleuchten. Dieses sieht nicht nur schön aus, sondern sorgt im Dunkeln für mehr Sicherheit, falls das oben liegende Kind nachts mal auf die Toilette muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.