Wie und wie oft sollte ich meinen PC reinigen?

Da sich unser Computer in einem mehr oder weniger geschlossenen Behälter befindet, sollte man doch meinen, dass Staub hier nur wenig bis gar keinen Zutritt hat, richtig? Nicht ganz! Auch in unserem geschlossenen Gehäuse sammeln sich mit der Zeit kleine und große Wollmäuse an, die sich sehr gerne vor allem auf unseren Lüftern niederlassen. Merken können wir das vor allem daran, dass unser PC immer lauter und langsamer wird. Na, kommt euch das bekannt vor?

Wie und wie oft sollte ich meinen PC reinigen?

Wie und wie oft sollte ich meinen PC reinigen?

Unser Computer produziert Hitze, die normalerweise, wie auch bei anderen Geräten, einfach in unseren Wohnraum abgegeben wird. Sobald sich allerdings genug Staub angesammelt hat, beginnt er die Öffnungen immer weiter zu verstopfen und dafür zu sorgen, dass die aufgewärmte Luft schlechter entweichen kann. Das wiederum sorgt dafür, dass die anderen Komponenten im Gehäuse ebenfalls erhitzen – was wir nicht wollen! Unser Computer selbst, mit eingebautem Thermometer, wird versuchen die Temperatur, zum Selbstschutz, so gering wie möglich zu halten, was zu reduzierter Leistung und schlussendlich zur Selbstabschaltung führt.

Also, was können wir tun? Den PC reinigen! Und das geht einfacher, als so mancher vielleicht denkt. Der Gedanke daran, den Computer zu öffnen und seine Teile zu entblößen ist zugegeben am Anfang recht gruselig, aber im Grunde ist der Vorgang ganz unkompliziert.

Wie bei anderen Elektrogeräten auch solltet ihr zuerst das Gerät vom Netz nehmen. Stecker raus! Betätigt zur Sicherheit auch noch einmal den Einschaltknopf, um noch vorhandene Spannungen zu entfernen.

PC-Gehäuse können ganz unterschiedlich sein, doch im Normalfall ist eine Seite mit kleinen Kreuzschrauben versehen, die entfernt werden können. Die nun zugängliche Seitenwand sollte sich ganz einfach nach hinten schieben lassen, um das Innere freizugeben. Wer ein bisschen mehr Hilfe braucht, dem hilft dieses Tutorial sicher weiter!

Sicher könnt ihr den Staub jetzt schon deutlich erkennen. Ihr könnt jetzt einfach euren Staubsauger zur Hand nehmen – richtig gehört! – und auf der niedrigsten Stufe, idealerweise mit der schmalen, flachen Aufsteckdüse, vorsichtig die Staubschichten aufsaugen. Passt auf, nicht direkt über die Elektronik zu schaben, sondern stattdessen eher sanft darüber zu schweben!

Ist das Gehäuse etwas stärker und hartnäckiger verstaubt, könnt ihr jetzt am besten und effizientesten mit komprimierter Druckluft in Druckgas-Behältern arbeiten. Hier ist es wichtig zu verhindern, dass sich eure Ventilatoren ruckartig und mit hoher Geschwindigkeit drehen, was kritische Schäden verursachen kann. Haltet hier einfach die Drehachse sacht fest und verhindert ein unkontrolliertes Drehen. Druckluftbehälter können bei Nutzung außerdem Kondenswasser erzeugen – die Dose also immer schön senkrecht halten!

Habt ihr keine Druckluft da, erreicht ihr ein ähnliches Ergebnis auch mit beispielsweise Pinseln oder Zahnbürsten. Da Druckluft und auch die Pinsel den Staub verteilt, statt sie aufzusaugen, macht euch darauf gefasst im Anschluss nochmal den Staubsauger benutzen zu müssen!

Und das wars auch schon! Nun nur noch den PC wieder schließen und zuschrauben, die Kabel wieder korrekt anschließen und euer Computer sollte wieder wesentlich leiser und schneller laufen. Das Ganze solltet ihr, je nachdem wie oft ihr ihn benutzt, etwa einmal im Monat bis einmal im Quartal wiederholen, um die Lebensdauer eures Gerätes drastisch zu verlängern. Glaubt uns, es lohnt sich! Neben dem Desktop Gehäuse ist es ebenfalls notwendig von Zeit zu Zeit auch andere PC-Komponenten, wie z.B. Tastatur, Maus, Bildschirm etc. zu reinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.