Nachhaltige Einrichtungstipps – worauf sollte geachtet werden?

Müllberge, Plastik im Meer und ein immer größer werdendes Bewusstsein – viele Menschen beginnen damit, ihr eigenes Konsumverhalten zu überdenken. In diesem Zusammenhang versuchen viele nicht nur beim Einkauf der Lebensmittel oder Kleidung darauf zu achten, sondern auch bei der Einrichtung. Auch wenn die Angebote in großen Möbelhäusern günstig und abwechslungsreich sind, zieht es mittlerweile viele Personen in Richtung bewusster Einkaufen. Kleinere Tischler, die mit Massivholz Möbel herstellen, biologische Farben oder Dekorationselemente aus der Natur spielen eine immer größer werdende Rolle. Dieser Artikel hilft Lesern dabei, einen Überblick zu erhalten, welche Tipps sie beachten können, um die Wohnung oder das Haus nachhaltig einzurichten.

Nachhaltige Einrichtungstipps – worauf sollte geachtet werden?

Nachhaltige Einrichtungstipps – worauf sollte geachtet werden?

Hochqualitative Ware statt günstige Produkte

Viele Menschen investieren zig Tausende Euro in den Umbau bzw. die Sanierung, sodass für die Einrichtung am Ende oftmals wenig Geld übrig bleibt. Dennoch betonen Experten, dass es häufig besser ist, einmal tiefer in die Tasche zu greifen und nachher lange von schönen Möbeln oder anderen Einrichtungsgegenständen zu profitieren. Die Qualität der Möbel zeichnet sich durch die Herstellungsprozesse und die Rohmaterialien aus. Massivholz ist natürlich viel langlebiger als zusammengeklebte Spanplatten. Bei zusammengeklebten Holzplatten muss immer auch auf die Klebstoffe geachtet werden. Diese können unter Umständen für Ausdünstungen verantwortlich sein, die dem Mensch, dem Tier und der Umwelt nicht guttun. In diesem Zusammenhang ist es besser, sich auf hochwertige Massivholz- oder Echtholzmöbel zu fokussieren.

Der Vorteil von guten Produkten ist, dass sie deutlich langlebiger sind. Auch beim Boden darf dieses Konzept verfolgt werden. Wer sich für einen billigen Plastikboden entscheidet, spart anfänglich zwar ein paar Euro, am Ende aber muss er diesen viel rascher austauschen. Im Handel gibt es auch hochwertige Holzböden, die in jede Wohnung oder Haus passen und mit der richtigen Bodenpflege viele Jahre halten. Gerade jene Menschen, die unsicher sind, sollten sich vorher zum Thema Böden einlesen, um einen guten Einblick zu bekommen, worauf sie achten können. Wichtig ist, dass die Qualität des Bodens stimmt und er optisch ins Haus passt. Ein Parkett in Eiche kann genauso schön zur Einrichtung passen wie Massivholzdielen – es hängt immer vom Stil des Hauses ab.

Dekoration aus der Natur – gratis und einzigartig

Wer seine Wohnung oder sein Haus nach seinen individuellen Vorstellungen gestalten möchte, darf auf die richtige Dekoration Wert legen. Die meisten Menschen entscheiden sich für Dekorationsartikel aus dem Handel – möchte man jedoch Geld sparen und der Umwelt etwas Gutes tun, kann die Natur zahlreiche Schätze bieten. Egal, ob Bilderrahmen aus Ästen, eine Garderobe aus einem dicken Baumstamm oder Tannenzapfen und Moos für ein natürliches Ambiente – die Natur bietet alles, was sich das Gestalterherz wünscht.

Weitere tolle Tipps zu diesem Thema lesen Neugierige in diesem Artikel: https://praxistipps.focus.de/basteln-mit-naturmaterialien-die-besten-tipps-und-ideen_100333.

Secondhand-Möbel kaufen

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Nachhaltigkeit ist es, sich Gedanken zu machen, woher die Möbel kommen. Neben der Qualität spielt auch die Bezugsquelle eine Rolle. Der Kauf von Secondhand-Möbeln ist meist nicht nur aus Kostengründen besser, sondern auch wegen der Umwelt. Viele Möbel werden nach kurzer Zeit ausgetauscht und durch neue ersetzt. Im Großteil der Fälle müsste dies nicht sein, demnach ist es sinnvoll, sich im lokalen Secondhand-Markt umzusehen. Auch im Internet gibt es zahlreiche Anlaufstellen, bei denen tolle Möbel gekauft werden können.

Holz – sich für lokal wachsende Bäume entscheiden

Wie bereits im ersten Abschnitt angesprochen, ist es ratsam, bei den Möbeln auf Nachhaltigkeit zu fokussieren. Dazu gehören nicht nur die eingesetzten Materialien, sondern auch die Hintergründe dieser. Wer sich für ein Möbelstück mit einem exotischen Holz entscheidet, tut der Umwelt nicht so viel Gutes, als wenn der Baum in unseren Breitengraden gewachsen ist. Die Transportwege, durch die das Holz aus den anderen Ländern zu uns gebracht werden muss, sollte möglichst kurz sein. Hierzulande wachsen Ahorn, Eiche, Zirbe, Buche und Esche. Demnach sind Möbelstücke aus diesen Holzarten deutlich nachhaltiger als Mahagoni, Mango oder Ähnliches. Das könnte Leser zum Thema Pflege des Holzes auch interessieren: https://www.omas-haushaltstipps.com/einrichtung-mobiliar/zirbenholz-tipps-zur-pflege-22838.html.

Natürliche Stoffe einsetzen

Auch bei Stoffen kann auf Nachhaltigkeit gesetzt werden. Wer sich für das Ledersofa entscheidet, unterstützt die Lederindustrie, die alles andere als nachhaltig ist. Stattdessen können Sofas oder Polsterungen aus Leinen oder anderen Naturfasern gewählt werden. Auch Polyester oder andere Kunststoffe sind nicht ratsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.