Hausmittel: Haarwachstum anregen

Volles, gesundes und dickes Haar gilt in der modernen Gesellschaft als erstrebenswertes Schönheitsideal. Jedoch haben sowohl viele Frauen als auch Männer mit Haarproblemen zu kämpfen. Ihre Haare scheinen einfach nicht wachsen zu wollen oder fallen verstärkt aus.

Doch das muss nicht tatenlos hingenommen werden. Als Hilfe gegen Haarausfall stehen glücklicherweise einige Tipps und Hausmittel zur Verfügung, welche den Ausfall der Haare vermindern und ihr Wachstum wieder anregen können. Welche das sind, zeigt der folgende Beitrag.

Hausmittel: Haarwachstum anregen

Hausmittel: Haarwachstum anregen

Richtige Haarpflege

Die Basis eines gesunden Haarwachstums bildet die richtige Pflege. Die Gesundheit der Kopfhaut kann beispielsweise bereits durch die Wahl des passenden Shampoos unterstützt werden, indem auf Produkte verzichtet wird, die aggressive Inhaltsstoffe enthalten. Ideal sind sanfte Shampoos, die keine alkoholischen Zusätze oder Silikone aufweisen.  

Grundsätzlich sollten die Haare nicht täglich gewaschen werden, da die natürliche Fettschicht der Kopfhaut aus dem Gleichgewicht gerät. Im nassen Zustand ist auch auf ein aggressives Kämmen und Stylen der Haare zu verzichten. Soweit wie möglich ist ebenfalls das Föhnen und Glätten der Haare unter großer Hitzeeinwirkung zu vermeiden.

Kaputte und von Spliss geplagte Haare sollten regelmäßig geschnitten werden, damit ein weiterer Haarbruch verhindert wird. Chemische Haarprodukte und häufiges Färben strapazieren die Haare ebenfalls unnötig.

Sinnvolle Hausmittel

Einige Hausmittel genießen den Ruf, das Wachstum der Haare wirkungsvoll unterstützen zu können, wie beispielsweise Rosmarin, Salbei, Petersilie und Brennnessel. Um die Haarwurzeln zu aktivieren, müssen die Kräuter zu einem Sud gekocht und dann verdünnt in die Kopfhaut einmassiert werden. Wird dieser Vorgang wöchentlich wiederholt, soll das Wachstum der Haare davon maßgeblich profitieren.

Daneben sollten diejenigen, die regelmäßig Haarspray, Haargel und Co. benutzen, darauf achten, dass ihre Kopfhaut von den Rückständen der Produkte regelmäßig befreit wird, damit diese das Wachstum nicht beeinträchtigen. Natron ist dafür ideal geeignet, welches mit lauwarmen Wasser zu einem Shampoo angerührt werden kann.

Nach dem Waschen der Haare mit dem Natron-Shampoo ist ebenfalls saure Rinse empfehlenswert. Durch diese wird die Schuppenschicht der Haare geschlossen und der pH-Wert der Kopfhaut stabilisiert. Für die saure Rinse muss das Haar lediglich nach der Wäsche mit Apfelessig behandelt werden, welcher im Anschluss nicht ausgespült wird.

Ein beliebtes Hausmittel, um das Haarwachstum zu fördern, stellt außerdem Aloe Vera dar. Das Gel der Pflanze kann sowohl mit weiteren Zutaten wie Öl oder Honig kombiniert als auch pur auf die Haare als Kur aufgetragen werden.

Hilfreich sind daneben auch natürliche Öle, wie Rizinus-, Oliven- oder Kokosöl. Werden diese Öle in die Pflegeroutine der Haare integriert, wird das Haar wirksam gegen schädliche Umwelteinflüsse geschützt. Ideal ist es, die Öle im Zuge einer Kopfhautmassage einzuarbeiten, da so zusätzlich die Durchblutung der Haarfollikel angeregt wird.

Gesunde Ernährung

Das Haarwachstum profitiert außerdem von einer gesunden, vitaminreichen Ernährung, da Haarausfall häufig durch einen Nährstoffmangel ausgelöst wird. Ein Mangel an Eisen führt besonders häufig zu einem verstärkten Verlust der Haare. Angeregt wird das Wachstum dagegen von Biotin und anderen B-Vitaminen, Folsäure, Selen, Magnesium, Kupfer, Zink, Eisen und den Vitaminen A, C, D und E.

Zum größten Teil bestehen die Haare aus Keratin, weshalb auch proteinreiche Lebensmittel nicht auf dem Speiseplan fehlen dürfen. Wertvoller als tierisches Eiweiß ist dabei pflanzliches Protein, welches zum Beispiel in Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Soja gefunden werden kann.

Das Haarwachstum wird so durch den Verzehr von Lebensmitteln, die viele Nährstoffe und Vitamine enthalten, effektiv unterstützt. Die Ernährung sollte somit viel frisches Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Milchprodukte, Eier, Meeresfrüchte und Fisch, Samen, Kerne, Nüsse und mageres Fleisch enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.