Gesund in der Schule essen – So essen Kinder den Inhalt ihrer Lunchbox

Viele Eltern stehen vor dem Problem, dass das Schulessen, das sie ihren Kindern für einen langen Tag mitgeben, ab und zu durchaus unangetastet in der Mülltonne statt in dem Magen des Nachwuchses landet. Glücklicherweise stehen jedoch einige hilfreiche Tipps und Tricks zur Verfügung, wie das Essen zum Mitnehmen in Zukunft ganz sicher mit großem Appetit und Freude verspeist wird. Beispielsweise eignen sich hochwertige Edelstahl Brotdosen für Kindergarten und Schule ideal, um in ihnen abwechslungsreiche Kreationen zu transportieren, die lange frisch bleiben. Welche Ideen außerdem das Schulessen für die Kindern in hohem Maße aufwerten, verrät der folgende Beitrag.

Gesund in der Schule essen – So essen Kinder den Inhalt ihrer Lunchbox

Gesund in der Schule essen – So essen Kinder den Inhalt ihrer Lunchbox

Die Optik optimieren

Kinder werden von ihrem Essen gerne auf ganzer Linie überzeugt. Das gilt besonders für Zutaten, die noch unbekannt sind oder außergewöhnlich gesund wirken. Das bedeutet jedoch nicht, dass zwangsläufig komplexe Kunstwerke aus Gemüse und Obst geschnitzt werden müssen.

Es hilft bereits in hohem Maße, wenn Zutaten in unterschiedlichen, möglichst knalligen Farben verwendet werden. Diese können dann in der Lunchbox toll arrangiert werden. Daneben kann auch die Form der Mahlzeit bereits zu einem wahren Augenschmaus werden, ob mithilfe von Ausstech- und Plätzchenformen, Spießen oder Rollen.

Die Grundmahlzeit lässt sich außerdem optisch ansprechend garnieren. So kann auf das Brot ein wenig filigrane Kresse gestreut oder das Hauptgericht mit frischen Kräutern, wie Schnittlauch oder Petersilie, verziert werden. Auch eine Ummantelung mit Leinsamen, pudrigen Gewürzen oder Sesam macht optisch viel hier.

Je mehr Vielfalt in der Lunchbox herrscht, desto größer gestaltet sich die Vorfreude auf die wohlverdiente Pause.

Verführerischer Geschmack

Allerdings sollte nicht nur im Bereich der Optik eine verführerische Vielfalt in der Brotdose herrschen. Das Wichtigste ist bei der Mahlzeit schließlich noch immer der Geschmack. Dieser lässt sich durchaus durch verschiedene Maßnahmen beeinflussen.

Direkt besser schmeckt es beispielsweise, wenn das Essen in handlicher Form vorliegt. Dies gilt besonders bei Grundschulkindern. Der Apfel oder das große Pausenbrot sollten so in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit maßgeblich erhöht, dass das Essen sofort mit ein bis zwei Bissen im Magen landet.

Darüber hinaus lohnt es sich auch, mit den grundlegenden Geschmacksrichtungen zu experimentieren. So gestalten sich beispielsweise Rindfleisch, Tomaten und Pilze als herzhaft-wohlschmeckend, Ingwer und Radieschen sorgen für eine abwechslungsreiche Schärfe. Ein süßer Geschmack steht bei Kindern natürlich besonders hoch im Kurs. Dieser wird idealerweise durch unverarbeitetes, frisches Obst geliefert. Das Geschmackserlebnis wird durch einen Spritzer Zitronensaft oder ein Stück Grapefruit intensiviert.

Jedoch erfreut sich der bittere Geschmack bei Kindern keiner allzu großen Beliebtheit. Oliven und Kapern werden so die meisten Kinder kaum mögen, jedoch gibt es dabei natürlich auch Ausnahmen. Eltern sollten ebenfalls an die guten Fette bei der Schulmahlzeit ihres Nachwuchses denken. Diese liefern Avocados, Samen und Nüsse.

Wird im Alltag häufiger gemeinsam gekocht, können zusammen mit den Kindern unterschiedliche Lebensmittel ausprobiert und so ganz einfach herausgefunden werden, was die Sprösslinge als besonders schmackhaft empfinden. Ein weiterer toller Tipp besteht darin, stets neue Inspirationen in exotischen Zutaten und den internationalen Landesküchen zu suchen. In ihrer Schulpause werden die Kleinen so auf eine kulinarische Reise durch die ganze Welt geschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.