Kalten Zigarettenrauch aus der Wohnung vertreiben

Haben Sie durch übermäßiges Rauchen kalten Rauchgeruch in Ihrer Wohnung, dann kann man diesen recht gut wieder vertreiben. Nicht nur Nichtraucher finden kalten Zigarettenrauch in Wohnungsräumen unangenehm, auch Raucher selbst empfinden ihn als störend – gerade wenn trotz Rauchens viel und lange gelüftet wurde und der Rauch trotzdem in der Wohnung hängt.

Kalten Zigarettenrauch aus der Wohnung vertreiben

Kalten Zigarettenrauch aus der Wohnung vertreiben

Es gibt aber allerhand Möglichkeiten, den Geruch mit einfachen Mitteln deutlich zu minimieren oder größerem Aufwand auch fast wieder komplett aus der Wohnung zu vertreiben. Mit entsprechenden vorbeugenden Maßnahmen können Sie recht gut verhindern, dass sich der Gestank so richtig in der Einrichtung festsetzt. Unser Ratgeber „Kalten Zigarettenrauch aus der Wohnung vertreiben“ zeigt Ihnen, wie Sie hierbei am besten vorgehen, um dem „Kippengestank“ den Garaus zu machen.

Kalter Zigarettenrauch setzt sich in der Wohnung überall fest

Beim Rauchen von Zigaretten, Zigarren und Pfeifen ist der Geruch natürlich zuerst in der Luft im Raum selbst, aber er lagert sich im Laufe der Zeit überall ab, wie z. B. in Tapeten, Teppichen, Möbeln, Decken, Kleidung, Gardinen. Natürlich könnte man, um den Geruch von alten Kippen zu umgehen, einfach das Rauchen sein lassen. Die Gesundheit und der Geldbeutel werden es einem danken. Aber so mancher kommt nicht von seinem „liebgewordenen“ Laster los und möchte das Nikotin in der Zigarette nicht missen. Es gibt aber eine sehr gute Alternative und zwar die elektronische Zigarette.

Die e-Zigarette als Alternative zum normalen Glimmstängel

Mittlerweile ist die elektronische Zigarette (auch e-Zigarette genannt) mit dem Verdampfungsprinzip die Alternative zur normalen Zigarette. Mittels Erhitzung einer Flüssigkeit (Liquid genannt) in einem kleinen Tank in der E-Zigarette, wird ein aromatisierter Inhalationsdampf erzeugt. Diesen inhaliert der Raucher praktisch so wie bei einer normalen Zigarette, die nach dem Verbrennungsprinzip arbeitet. Die Liquids gibt es in den verschiedensten  Geschmacksrichtungen.
Die Vorteile der elektronischen Zigarette:

  • Kein unangenehmer Zigarettengeruch mehr auf Kleidung, Möbeln und im Auto
  • Keine gelblich-braunen Verfärbungen an Tapeten, Autoinnenräumen, Zähnen und Fingern
  • Keine  Verbrennungsgefahr
  • Im Schnitt 75% günstiger als die herkömmlichen Zigaretten

Die Liquids gibt es in den verschiedensten Tabak-Noten (z. B. Sahara, Nevada, Pure Dark) und in ausgefallenen Geschmacksrichtungen wie z. B. Pina Colada, Tiramisu, Bourbon Vanilla, Haselnuss, Cola oder, wenn es eher etwas fruchtig sein darf, Strawberry (Erdbeere), Cherry (Kirsche), Apfel, Waldfrüchte und vieles mehr. Jedes Aroma-Liquid ist in drei Nikotinstärken erhältlich: High (18 mg/ml) – Medium (9 mg/ml) – None (0 mg/ml). Weitere Informationen gibt es bei red-kiwi.de. Eventuell sind die e-Zigaretten ja eine gute Alternative für Sie.

Kalten Zigarettenrauch in der Wohnung mindern bzw. vorbeugen

  • Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, dass die ganze Wohnung nach kaltem Rauch stinkt, sollten Sie nach Möglichkeit auf der Terrasse, auf dem Balkon oder zumindest am offenen Fenster rauchen.
  • Lässt sich das Rauchen in der Wohnung nicht verhindern, sollten Sie nach dem Rauchen unbedingt sofort ordentlich lüften. Je mehr Fenster Sie gleichzeitigt öffnen können, umso besser kann der Rauch gut abziehen. Gerade im Sommer ist es sinnvoll, die Fenster möglichst lange auf Kipp zu lassen. Im kalten Winter kommt eher nur Stoßlüften in Frage, damit die Wohnung nicht zu sehr auskühlt. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, die Zimmertüren zu schließen, damit der Rauch vom Wohnzimmer oder Küche nicht ins Schlafzimmer oder Kinderzimmer zieht.
  • Im Handel gibt es verschiedene Raumsprays, die speziell gegen lästigen Nikotingeruch entwickelt wurden. Sprühen Sie den Raum damit nach dem Rauchen ordentlich ein. Neben der Raumluft können Sie mit sogenannten Textilerfrischern bzw. Geruchsstoppern auch Gardinen, Vorhänge, Teppiche, Sofakissen, Auslegware und Stoffmöbel (Sofa, Sitzgruppe, Stuhlauflagen) einsprühen und so für gute Luft sorgen.
  • Ist Ihnen das regelmäßige Einsprühen mit dem Raumspray zu lästig, können Sie auch Raumerfrischer aufstellen.  Diese bekommen Sie in vielen Geruchsnoten im Supermarkt oder in der Drogerie. Sie können sich aber auch einen elektrischen Raumerfrischer bzw. Anti-Tabak-Duftstecker für die Steckdose anschaffen. Dieser gibt in einstellbaren Intervallen eine mittelgroße Menge Raumspray ab.
  • Am besten zünden Sie beim Rauchen spezielle Kerzen mit Duftaromen an, die gegen den Geruch von Zigarettenrauch wirksam sind. Diese können den Geruch sehr gut überdecken. Regelmäßiges Lüften ist natürlich trotzdem angeraten.
  • Die Aschenbecher sollten Sie nach dem Rauchen unbedingt ausleeren, damit die kalten Kippen und die Asche keinen unangenehmen Geruch abgeben können. Auch wenn es lästig erscheint, ist dieses eine sehr sinnvolle Maßnahme. Es gibt auch Aschenbecher, die einen Deckel haben und den Zigarettengeruch gut einschließen. Hier ersparen Sie sich das ständige leeren. Wischen Sie die Aschenbecher regelmäßig mit Essigwasser aus. Dieses bindet sehr gut den Nikotingeruch.
  • Stellen Sie einige Schälchen mit Kaffeebohnen auf. Mancher schwört auf dieses Hausmittel. Die Kaffeebohnen sollen den Geruch binden und verströmen selbst ein wenig von ihrem aromatischen Aroma. Zu viel Wirkung sollten Sie hier aber nicht erwarten. Erneuern Sie die Kaffeebohnen regelmäßig.
  • Für (besonders starke) Raucher ist es sinnvoll, beim Neuverlegen von Bodenbelag gleich auf den Teppich zu verzichten, sondern lieber abwaschbare Beläge wie Laminat, Parkett oder PVC zu verlegen. Hier können Sie dem Nikotingeruch und Anhaftungen regelmäßig mit einem feuchten  Wischtuch den Kampf ansagen.
  • Bei den Wänden sollten Sie dann unbedingt eine andere Farbe als Weiß wählen. Hier lagert sich im Laufe der Zeit das Nikotin gut sichtbar ab. Die Tapeten werden dann gelb. Im Handel gibt es mittlerweile Farbe, die abwaschbar ist und aufgrund ihrer sehr glatten und abweisenden Oberfläche die Nikotinaufnahme hemmt.
  • Ein paar Pflanzen sind in den Raucherräumen eine sinnvolle Sache. Diese nehmen die Luft auf, reinigen Sie und geben sie wieder ab. Wunder sollte man auch hier nicht erwarten, aber als unterstützende Maßnahme taugt dieser Tipp gut.
  • Planen Sie die Neuanschaffung eines Sofas bzw. Sitzgruppe, dann achten Sie darauf, dass Sie hier ein Sofa mit abnehmbaren und waschbaren Bezügen erwerben. Gerade im Sofa setzt sich der Zigarettenqualm gut fest und steigt einem ständig in die Nase. Ein regelmäßiges Waschen der Sofabezüge wirkt hier wahre Wunder.
  • Vermeiden Sie Bücher und Zeitschriften in dem Raum, in dem stark geraucht wird. Diese nehmen besonders gut den Nikotingeruch auf und geben ihn dauerhaft wieder ab.

Kalten Zigarettengeruch aus der Wohnung vertreiben

  • Riecht die Wohnung trotz aller vorbeugenden Maßnahmen doch stark nach kaltem Zigarettenrauch, dann sollten Sie Gardinen, Vorhänge, Kissenbezüge, Decken und andere abnehmbare Stoffteile häufig in die Waschmaschine geben. Geben Sie hier am besten noch ein spezielles Hygienemittel gegen lästige Gerüche hinzu und waschen Sie diese möglichst heiß. So sollte der Geruch schnell verschwinden und die Gegenstände riechen wieder schön frisch.
  • Der kalte Zigarettengeruch setzt sich aber nicht nur im Stoff fest, sondern kann auf Dauer auch an glatten Möbeloberflächen anhaften und im Laufe der Monate und Jahre sogar eine dünne Nikotinschicht bilden. Wischen Sie also regelmäßig in dem Raum, wo geraucht wird, die Möbel mit Essigwasser ab.
  • Sofas können Sie mit einer Wasser-Essig-Lösung abbürsten bzw. leicht feucht abwischen. Das mindert den Geruch von kalten Zigaretten deutlich.
  • Riechen die Wände stark nach Rauch und ist die Tapete bzw. Farbe nicht abwaschbar, hilft hier nur eine komplette Erneuerung. Wählen sie eine nikotinabweisende Farbe oder Tapete mit abwaschbarer, glatter Oberfläche.
  • Riecht der Raum bzw. die Wohnung trotz aller Maßnahmen weiterhin recht stark nach „kalten Kippen“, dann können Sie für einige Tage mehrere Schälchen mit reichlich Essigwasser aufstellen. Dieses nimmt nach und nach den lästigen Qualmgeruch auf.
  • Als weiteres praktisches und altes Hausmittel haben sich halbierte Zitronen bewährt. Geben Sie diese auf einen kleinen Teller und verteilen Sie sie unauffällig in der Wohnung. Diese können den lästigen Geruch ebenfalls neutralisieren und geben selbst einen frischen Geruch ab.
  • Duftöle in Schälchen oder Räucherstäbchen sorgen ebenfalls für eine bessere Luft.

Wie Sie sehen, gibt es allerhand gute und leicht umsetzbare Möglichkeiten gegen Geruch von Zigaretten vorzugehen. Auch wenn Sie das Rauchen nicht aufgeben wollen und auch nicht zu den praktischen und geruchsfreien elektronischen Zigaretten umsteigen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.